Glutenfreier Käsekuchen mit Zitronenaroma

IMG_2776 I - I

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer und dunkler werden, ziehen wir uns gern in unsere gemütliche Küche zurück und backen, brutzeln, kochen oder experimentieren, was das Herz begehrt. Durch die Wohnung ziehen dann die aromatischsten Gerüche und mit einer heißen Tasse Tee oder einem warmen Kakao sitzen wir, eingehüllt in einer kuschlig weichen Decke, im Sessel und naschen die leckeren glutenfreien Kuchen oder auch die ersten Plätzchen.

Der Herbst hat aber auch wahnsinnig schöne Seiten: Am Abend, während Sturm und Regen gegen die Fensterscheiben peitschen, zünden wir dann die ersten Teelichter an, die Kinder lassen ihrer Kreativität mit einem wunderbaren Stempeldruck ihren Lauf, wobei die natürliche halbierte Apfelform als dekoratives Motiv verwendet wird, die Familie versammelt sich zu behaglichen Brettspielen und alle genießen das fröhliche Zusammensein.

Ein beliebter Klassiker bei uns ist dabei unangefochten der glutenfreie Käsekuchen. Das Rezept kommt dazu vollkommen ohne Mehl aus – perfekt, oder? Dazu testen wir das erste Mal Xylit als Alternative zu Zucker, welches uns freundlicherweise von der Firma Birkengold (www.birkengold.at) zur Verfügung gestellt wurde. Wer mag, kann noch Rosinen oder Mandarinen (was mein Favorit wäre) unter den Teig heben.

600 Gramm Magerquark
140 Gramm Birkengold (Xylit)
4 Eier von glücklichen Hühnern
2 Esslöffel Vanillezucker
1 Bio-Zitrone
1 Packung glutenfreies Vanillepuddingpulver (oder Mandelpuddingpulver)
1 Prise Tafelsalz
1 Prise Liebe
einige Tropfen Zitronenbackaroma
Puderzucker

IMG_2771 I - I

Zitrone heiß waschen, trocken tupfen, die Schale in Zesten abziehen, Zitronenfrucht halbieren und den Saft auspressen. Die Hälfte des Saftes mit den Zesten in einer Schale vermengen, zur Seite stellen.

Eier trennen, die Eigelbe mit dem Magerquark, Frischkäse, Zitronenaroma, Vanillezucker, Birkengold, Vanillepuddingpulver und übrigem Zitronensaft vermengen. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Quarkmasse heben, in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24-er) füllen, glatt streichen und mit Alufolie abdecken. Kleine Löcher in die Folie stechen und den glutenfreien Käsekuchen etwa 50 bis 60 Minuten backen.

Nach Ende der Backzeit in der Springform vollständig auskühlen lassen. Herausnehmen, mit dem Mix aus Zitronensaft und Zesten beträufeln, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Dieses Mal habe ich den glutenfreien Käsekuchen in mehreren Mini-Tartlettes Formen gebacken, das Ergebnis war toll und eignet sich perfekt zum Mitgeben für Kindergeburtstage in der Schule oder dem Kindergarten.

IMG_2773 I - I

Hinweis: Das Rezept funktioniert auch mit der gleichen Menge Zucker (Dosierung 1:1). Xylit ist ein natürlicher Zuckeraustauschstoff (kein Süßstoff) aus pflanzlichen Rohstoffen, welcher aufgrund seines antikariogenen Effektes die Zahngesundheit verbessern kann und nur die Hälfte an Kalorien liefert. Im Gegensatz zu Stevia oder künstlichen Süßstoffen hat Birkengold keinen Nach- oder Beigeschmack. Darüber hinaus ist es aufgrund des niedrigen Glykämischen Index (8) für Diabetiker geeignet. Xylit ist gut verträglich, kann aber am Anfang eine abführende Wirkung haben, daher langsam steigern. Das Mass macht´s, wie bei allen Dingen im Leben.

IMG_2778 -II - I

Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor [Rezension]

730-1_cover_rezepte-zum-gluecklichsein

Knesebeck ist der Verlag für das besondere Buch. Dass dieses nicht zu viel versprochen ist, verspüre ich schon in dem Augenblick, als ich „Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor“ in den Händen halte. Dieses hinreißende Kochbuch überzeugt in einer attraktiven und wunderbar edlen Aufmachung, die mich sofort vor Begeisterung innehalten lässt. Schon fast andächtig klappe ich das neue Werk auf: Außergewöhnlich einfache und dabei fantastische Rezepte, die von einmalig unvergleichlichen Fotografien begleitet werden, ziehen sich wie ein roter Faden durch das Werk.

Zum Buch

Mit dem Blog Petite Kitchen wollte Eleanor Ozich einfache, leicht umsetzbare Rezeptideen, ihre Leidenschaft für gesundes, wie auch ganzheitliches Essen teilen und ihre Visionen vermitteln. Der Weg dahin führte über Hautprobleme ihrer Tochter, für welche die Ärzte keine Erklärung fanden. Ein Heilpraktiker führte diese jedoch auf eine gestörte Darmflora zurück. Aus diesem Ansatz heraus wurde für die ganze Familie ein ganz neuer innovativer Weg eingeschlagen, indem Gluten, raffinierter Zucker sowie Konservierungsmittel und Zusatzstoffe aus ihrer Küche verbannt wurden – zurück zu einer unverdorbenen Ernährung.

Die Gerichte aus einfachen und vollwertigen Lebensmitteln halfen nicht nur augenscheinlich ihrer Tochter, sondern auch der Autorin, ihrem Mann sowie dem einjährigen Sohn und Energie, ein positiver Schwung bestätigten die neue Lebenseinstellung. „Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor“ ist das vollkommene Ergebnis dieses veränderten Lebensgefühls. Die ansprechend in Szene gesetzten, abwechslungsreichen Gerichte mit über 100 köstlichen Rezepten enthalten natürliche Zutaten, darüber hinaus sind einige vegan oder laktosefrei. Sie passen zu sämtlichen Gelegenheiten, angefangen von einem vollwertigen Frühstück bis hin zum gemeinsamen Familienessen oder einem besonderen Anlass und zu allen Jahreszeiten. Die sorgfältig ausgewählten Ideen im Buch basieren vollständig auf naturbelassenen Zutaten, bei dem leckere Geschmacksvorlieben mit gesundheitlichen Aspekten wunderbar einhergehen.

„Ein gemeinsames Essen bringt die Menschen einander näher. Es ist etwas Besonderes und Wunderbares, eine Mahlzeit gemeinsam zu genießen, und daher sollte sie mit viel Liebe und Sorgfalt zubereitet werden.“ (Eleanor Ozich)

Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Frühstück Rezepte, die bereits am Vorabend zubereitet werden können, damit der Start in den Morgen rundum gelingen kann, wobei klassische Frühstücksrezepturen je nach persönlichen Geschmacksvorlieben immer wieder neu kreiert werden können, vom locker leichten Pilz-Omelett mit Parmesan, kernigen Kokosmüsli mit Chia-Samen, köstlich lockeren Dattel-Nuss-Brot über lecker süße Kokosnuss Crêpes mit Banane und Ahornsirup bis hin zu Buchweizen-Porridge mit Muskat, Apfel und Haselnüssen und vielen anderen Ideen, welche sich auch perfekt für das rundum gemütliche Wochenendfrühstück, einen ausgedehnten Brunch oder ein sommerliches Familienpicknick eignen.
  • Leichte Gerichte unkompliziert mit einfachen Zutaten, welche die Aromen in ihrer ganzen Vielfalt zur Geltung bringen sollen und dabei die Gesundheit fördern sowie gleichzeitig den Geschmackssinn anregen – herrlich bunte Salate, vortrefflich kulinarische Gemüsegerichte sowie köstlich delikate Suppen. 
  • Hauptgerichte mit nahrhaften und geschmackvollen Zutaten, welche mit schlichten, aber beeindruckenden Aromen für erlesene Geschmackserlebnisse sorgen – ob für das tägliche Mittagessen oder elegante Feierlichkeiten
  • Desserts für den perfekten Abschluss eines jeden Mahls mit den Lieblingsnachspeisen der ganzen Familie von Eleanor Ozich, bei Balsamico-Erdbeeren mit Pinienkernen und Cashewcreme, Erdbeertarte mit Mandelkruste, Pannacotta aus Kokosjoghurt mit Konfitüre, Kokoseis am Stiel und Schokopudding mit Roter Bete oder würziger Schoko-Orangen-Mousse, um nur einige zu nennen,  nicht verwunderlich, oder? Genussvoll in vollen Zügen schwelgen, herrlich.
  • Süße Verführer herrliche Ideen für Leckereien mit natürlichen Süßungsmitteln wie Honig und Datteln kombiniert mit verschiedensten natürlichen glutenfreien Mehlsorten, von einfachem Apfel-Kokos-Kuchen mit Zimtcreme, Karottenkuchen mit Honig-Mascarpone-Creme über Schokoladenkuchen mit Himbeeren und Kokos oder Granola-Keksen bis hin zu Pistazien-Pflaumen-Trüffeln oder Orangen-Muffins mit Kakaosplittern. Sogar ein Rezept für eine glutenfreie, milchfreie und vegane Schokolade ist hier dabei.
  • Getränke natürlich gesüßt und wunderbar durststillend für heiße Sommertage oder verlockend warm und wohltuend für kalte Abende, von heißem Gewürzpunsch mit Apfel und Zimt, sanft gewürztem Glühwein mit Granatapfel und Honig (alkoholfrei) über heißer Schokolade mit Gewürzen und Vanille-Milchshake mit Zimt und Datteln bis hin zu Pfirsichsirup mit Honig und vielen mehr.
  • Grundrezepte mit hausgemachten Köstlichkeiten, welche den Supermarktprodukten geschmacklich haushoch überlegen sind und zeigen, dass es sich sehr wohl lohnt, die Basis selbst herzustellen – für den Geschmack, die eigene Gesundheit, aber auch den Geldbeutel. Die Rezepte für die hausgemachte Fleisch- oder Gemüsebrühe sind denkbar einfach zu kochen und halten sich bis zu sechs Monate im Gefriergerät. Ich werde diese auf jeden Fall einwecken, damit ich immer den passenden Vorrat an Brühe zu Hause habe. Dazu finden sich hier unter anderem eine einfache Basilikum-Knoblauch-Tomatensoße, hausgemachtes Ghee, die allerbeste Senf-Vinaigrette und weitere aromatische Cremes, Soßen, Pesto und Aioli. Mein persönlicher Favorit hier ist die roh gerührte Konfitüre mit Chia-Samen, welche nicht gekocht werden muss, keinen Zucker enthält und als Fruchtaufstrich, aber auch zum Backen verwendet werden kann.
  • Register alle Rezepte alphabetisch aufgelistet
  • Dank

Hinweis: Die Rezepte Kuchen mit Rosmarin, Olivenöl und Joghurt und Dinkelmuffins mit Feigen und Zitrone im Kapitel „Süße Verführer“ sowie Rindfleisch-Pie mit Rotwein sind natürlich bei der Verwendung von Dinkelmehl NICHT glutenfrei. Das sollte jedoch zu keinen Irritationen führen, denn es wird die genaue Menge von Reis- oder Buchweizenmehl für die glutenfreie Variante angegeben. Für meine Begriffe kann es an der Stelle auch zu keinerlei Verwechslungen kommen, da es explizit von der Autorin gekennzeichnet ist. Die Verwendung von Dinkel wird sicherlich darauf beruhen, dass Eleanor Ozich diese Ernährungsform aus einer Lebenseinstellung und einer anderen Erkrankung, die mit einer Zöliakie nichts zu tun, heraus wählte. Das Rezept Hafermilch im Kapitel „Grundrezepte“ ist mit normalen Haferflocken glutenhaltig, unbedingt an der Stelle glutenfreie Haferflocken verwenden.

Fazit

Mit dem Kochbuch „Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor“ zieht ein edles Kochbuch der Extra-Klasse in die Bücherregale ein, welches beweist, dass Liebe durch den Magen geht und eine glutenfreie Ernährung keineswegs eine Einschränkung, sondern im Gegenteil, eine vollkommene sowie fantastische Bereicherung, darstellt. Hier wird nicht verzichtet!

Die Rezeptideen sind wunderbar kreativ umgesetzt und von atemberaubenden Fotografien unterstrichen, welche über die ganze Seite gehen. Auch die Zutaten sind ganz nach meinem Geschmack, denn sie sind übersichtlich, einfach zu erhalten und doch werden aus ihnen einmalig außergewöhnliche Gerichte, die nicht nur Abwechslung auf den Essenstisch bringen, sondern darüber hinaus jedem schmecken, ob klein oder groß.

Absolute Kaufempfehlung! Falls Ihr jemandem mit „Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor“ ein Buchgeschenk machen möchtet, dann kauft lieber zwei Exemplare. Denn eines ist klar, eines würdet Ihr auf keinen Fall hergeben – für nichts in der Welt!

730-1_cover_rezepte-zum-gluecklichsein Rezepte zum Glücklichsein
 Glutenfrei Kochen mit Eleanor
 Autorin: Eleanor Ozich
 Aus dem Englischen von Annegret Hunke-Wormser und Claudia Theis-Passaro
 Knesebeck-Verlag, Erscheinungsdatum: Oktober 2014
 Format: 240 Seiten, mit 200 farbigen Abbildungen, gebunden, 24,0 x 19,0 cm
 ISBN 978-3-86873-730-1, Preis: 24,95 € (D), 25,70 € (A) / 35,50 sFr  

 

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Auf den Inhalt dieser Rezension hat der Verlag und/oder der Autor dieses Buches aber selbstverständlich keinen Einfluss genommen.
Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches.