Karotten-Apfel-Muffins für das glutenfreie Frühstücksbuffet

IMG_4085

Am letzten Schultag vor den Sommerferien wurde in der Klasse meines Sohnes ein gemeinsames Frühstück anberaumt. Nun ist es oft so, dass bei solchen Veranstaltungen die Kinder mit den Unverträglichkeiten und Intoleranzen oft gar nicht ausreichend berücksichtigt werden: Jeder steuert etwas für die Gemeinschaft bei und die Schüler, die irgendetwas nicht vertragen, bringen dazu noch ihr eigenes Essen mit lautet die Devise. Ich persönlich würde es wünschenswert finden, wenn bereits im Vorfeld entsprechende Vorkehrungen geführt werden würden, damit alle Kinder zusammen essen können.

Gerade aus diesem Grund lasse ich mir immer etwas Besonderes einfallen, dass allen gerecht wird und dazu noch schmeckt. Dieses Mal habe ich lange überlegt, die glutenfreien Schokomuffins sollten es dieses Mal nicht sein und Obst- sowie Gemüsespieße brachte schon jemand anderes mit. Jetzt war guter Rat teuer und ich bat andere Zöliakiebetroffene um Tipps. Bei den vielen schönen Anregungen konnte ich mich gar nicht entscheiden: von herzhaften Muffins, Waffeln, Pizzaschnecken und Mini-Pizzen bis hin zu Gemüsemuffins, Milchreisschnitten und Pfannkuchentorte oder Käse-Schinken-Brötchen, Nudelsalat sowie Möhrenrollo, um nur einige der tollen Vorschläge zu nennen.

Kurzum: Ich fand alle gut. Da ich zudem auch die Mitschüler berücksichtigen wollte, die laktosefrei, kaseinfrei, nussfrei und halal essen, liebäugelte ich stark mit den Gemüsemuffins. Aber bei Gemüse den richtigen Geschmack zu treffen, ist auch nicht einfach, denn Zucchini oder Lauch werden von vielen verschmäht. Da kam mir die rettende Idee: Karotten-Apfel-Muffins. Die frischen Zutaten dazu gibt es hier im Alten Land direkt vom Bauernhof – perfekt.

IMG_4086

200 Gramm geraspelte Karotten
200 Gramm Apfel (Braeburn) in kleine Stückchen geschnitten
290 Gramm glutenfreies Mehl (ich habe das Universalmehl von Rewe frei von verwendet)
100 Gramm Zucker
100 Gramm weiche Butter (ich habe Alsan (milchfrei) verwendet)
3 Eier von glücklichen Hühnern
3 gestrichene Teelöffel Backpulver
eine Prise Salz

Karotten raspeln, Äpfel in kleine Stücke schneiden und beides in einer großen Rührschüssel vermengen. Zucker, Eier, Salz und Butter mit einem Knethaken unterrühren.

Das glutenfreie Universalmehl mit dem Backpulver mischen und über die Karotten-Apfel-Masse sieben. Das Ganze wieder mit einem Knethaken gut verrühren, in Muffinsförmchen füllen und bei 180 Grad etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Abkühlen lassen, Kirschen lose als Dekoration drapieren und genießen.

Tipp: Wer mag, kann gern noch Vanilleschote oder etwas Zimt dazugeben.

IMG_4087

Die glutenfreien Karotten-Apfel-Muffins sind nicht nur lecker, sondern auch wunderbar saftig und weich sowie himmlisch aromatisch. Damit sind sie nicht nur für ein glutenfreies Buffet in Schule oder Kindergarten geeignet, sondern auch für ein festliches Frühstück, das gemeinschaftliche Picknick im Freien oder einen fröhlichen Kindergeburtstag.

So schmeckt der Sommer! Und damit wünsche ich allen Schülern wunderschöne Ferien!

Glutenfrei is(s)t lecker!

Advertisements

Glutenfreier Zebra-Käsekuchen ohne Boden

Wenn ich die mitleidigen Fragen von Außenstehenden höre, muss ich mittlerweile schon immer insgeheim lächeln: Glutenfrei – was kann da noch gegessen werden, sind Betroffene nicht ungemein eingeschränkt in ihrem Speiseplan?

Natürlich sind das die Zöliakiebetroffenen nicht, denn ganz ehrlich und Hand aufs Herz – unser Speiseplan hat sich nicht nur vergrößert, er ist auch vielseitiger geworden, wir kochen oder backen stets frisch, gesund und probieren gern Neues aus, wo wir vor der Diagnose doch auch mal auf Fertigprodukte zurückgegriffen haben.

Einer unser Favoriten auf der Kuchentafel ist natürlich der glutenfreie Zebra-Käsekuchen ohne Boden, welcher komplett ohne Mehl auskommt. Er ist wahrhaft ein Gedicht, den Ihr unbedingt probieren solltet!

IMG_3678

Rezept:

1000 Gramm Magerquark
200 Gramm Zucker
200 Gramm Frischkäse
180 Milliliter Öl
4 Eier Größe M
2 Päckchen Puddingpulver Vanille

2 Esslöffel Kakao zum Backen
2 Esslöffel Zucker

IMG_3681

Zubereitung:

Magerquark, Zucker, Vanillepuddingpulver, Eier, Öl und Frischkäse in einer großen Rührschüssel mit einem Handrührgerät zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Den Teig in zwei gleiche Teile trennen und unter einen die zwei Esslöffel Zucker sowie den Backkakao unterheben.

Jetzt abwechselnd die helle und dunkle Quarkmasse in die Mitte der eingefetteten Backform geben.

So funktioniert es: einen Esslöffel helle Quarkmasse in die Mitte füllen, darauf einen Esslöffel von der dunklen Masse, darauf wieder einen von der hellen und immer so weiter, bis der Teig aufgebraucht ist. Beim Einfüllen solltet Ihr die Springform leicht von links nach rechts schwenken, damit sich die beiden Massen gut verteilen. Mit einem Holzstäbchen können auch verschiedene Muster kreiert werden.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad für etwa 45 bis 50 Minuten backen.

Mein persönlicher Tipp an Euch: Ihr sucht einen haltbaren Kuchen für unterwegs, für die Schule, den Kindergarten oder auch das Büro? Dann könnt Ihr die Quarkmasse in ein kleines Weckglas einfüllen und darin backen, fertig ist der glutenfreie Kuchen im Glas / glutenfreie Käsekuchen im Glas / glutenfreie Zebra-Käsekuchen ohne Boden im Glas oder einfach Käsekuchen to go.

Glutenfrei is(s)t lecker!

IMG_3676

Ein tierisches Backvergnügen – natürlich glutenfrei

IMG_3377

Sucht Ihr noch nach einer passenden Idee für die Ostertafel oder einen Kindergeburtstag? Dann habe ich hier genau das Richtige für Euch: Glutenfreie Kekse Polartiere und Zootiere mit Waldmeistergeschmack. Die lassen Kinderherzen höher schlagen und schmecken dazu noch richtig gut! In einer Papiertüte mit Aufkleber, Geschenkeanhänger und Kordel hübsch verpackt sind sie zudem ein passendes Mitbringsel.

IMG_3381
Zutaten:

250 Gramm Schär Mix C Kuchen & Kekse
120 Gramm Zucker
100 Gramm Alsan oder Butter (weich)
2 Päckchen Bourbon Vanille-Zucker
1 Beutel Unsere Götterspeise Waldmeister-Geschmack von RUF
1 Ei (Größe M) von glücklichen Hühnern

Decor Zuckerschrift aus der Tube in verschiedenen Farben ganz nach persönlichem Belieben (hier: grün und gelb)
bunte Zuckerstreusel (unbedingt auf die Zutatenliste achten und diese auf Glutenfreiheit überprüfen), ich habe Unsere Bunten Zuckerstreusel für Desserts und Gebäck von RUF verwendet
Keks Ausstecher Polartiere und Zootiere (zum Beispiel von Original Kaiser)

IMG_3388
Zubereitung: Die zimmerwarmen Zutaten mit der Handrührmaschine vermengen, danach alles mit der Hand gut verkneten und in einer Tüte mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Anschließend wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und mit den Keks Ausstechern ausgestochen. Es empfiehlt sich, die Ausstechformen ebenfalls kurz in das glutenfreie Mehl zu tauchen, dann löst sich der Teig besser aus der Form.

Die Ausstecherle in Tierform vorsichtig mit einem Teigschaber auf ein Blech mit Backpapier setzen und in den vorgeheizten Backofen (200 Grad) für etwa zehn Minuten schieben. Bei uns haben sogar acht Minuten ausgereicht, die Kekse sollen hellgrün bleiben.

Das Blech herausziehen und die Tierkekse unbedingt auf dem Blech gut auskühlen lassen. Anschließend mit der Zuckerschrift und den bunten Zuckerstreuseln verzieren.

Mit Elefant, Giraffe, Löwe, Wal oder Eisbär wird jeder Kinderteller zu einem tierischen Vergnügen. Die Zoobewohner lassen sich leicht zubereiten und verwandeln sich mit viel Fantasie in eine farbenfrohe Tierparade. Das Dekorieren von süßen Robben, kunterbunten Kamelen oder lustigen Pinguinen ist ein Spaß für die ganze Familie

Nach dem Trocknen in einer Blechdose aufbewahren.

IMG_3391
Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreie Pizza für die ganze Familie zur Weltmeisterschaft 2014

Oftmals gestaltet es sich einfacher, für die ganze Familie glutenfrei zu backen oder zu kochen – in erster Linie, um Kontaminationen zu vermeiden. Hier stelle ich das Grundrezept für drei glutenfreie Pizzaböden vor, die dann je nach persönlichem Geschmack individuell belegt werden können. Ein Highlight für die ganze Familie und passend, um den Namen Weltmeisterpizza zu tragen. 

Zutaten:

Für den glutenfreien Pizzateig benötigt Ihr:

  • 500 Gramm Mix it! Universalmehl von Glutano
  • 300 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Päckchen Trockenhefe (Bitte beachten: Billige Hefe ist glutenfrei, da sie auf kostengünstiger Melasse gezüchtet wird – nur bei Bio-Hefe muss man aufpassen, da hier auch mal Nährboden aus Getreide verwendet werden kann)
  • 1 gestrichenen Teelöffel Salz

Zum Bepinseln benötigt Ihr:

  • 5 Esslöffel Olivenöl

Für die Pizzasoße benötigt Ihr:

  • Pizza No. 1: ein halbes Bund Basilikum (als nächstes werde ich dafür mal Brennnesseln ausprobieren), etwas Olivenöl, frischen Knoblauch und etwas Parmesan; alles im Vitamix vermischen, fertig ist die Basilikumpesto
  • Pizza No. 2: ein Becher Schmand, zum Würzen Salz, Pfeffer und ein wenig frischen Zitronensaft (je nach Geschmack), alles miteinander vermischen und abschmecken, Tipp: zwei bis drei confierte Knoblauchzehen passen ganz wunderbar in diese Komposition
  • Pizza No. 3: 300 Gramm frische Rispentomaten, 1 Knoblauchzehe, frische Basilikum- und Oreganoblätter, je nach Geschmack, ein Lorbeerblatt, etwas Olivenöl, bei Bedarf ein paar frisch gehackte Zwiebelstückchen; dann habe ich alles für mindestens eine halbe Stunde vor sich hinköcheln lassen, das Lorbeerblatt herausgenommen und das Ganze im Vitamix Pro 500 püriert (Hinweis: Übrig gebliebene Tomatensoße kann in den Kühlschrank gestellt werden und eignet sich perfekt für ein glutenfreies Pastagericht am nächsten Tag)

Für den Belag benötigt Ihr:

  • Pizza No. 1 Cherrytomaten, mit einem scharfen Küchenmesser halbieren und Mozzarella, Rucola (kommt frisch über die fertige glutenfreie Pizza)
  • Pizza No. 2 grüner Spargel, unterhalb des Spargelkopfes mit Hilfe eines Sparschälers in feine Streifen hobeln und in eine Dose mit etwas Olivenöl sowie Pfeffer und Salz einlegen, bis alle Spargelstreifen vollständig benetzt sind; in feine Streifen geschnittener geräucherter Speck, eine in feine Streifen geschnittene rote Zwiebel, Mozzarella
  • Pizza No. 3 Parmaschinken, Rucola; 1 Fleischtomate, in dünne Scheiben geschnitten; etwas Knoblauchöl zum besprenkeln, Parmesan (bei dieser Variante den Pizzateig nach dem Backen belegen, wobei der Parmaschinken ganz zuletzt verteilt wird)

Zum Bestreuen benötigt Ihr:

  • frisch geriebenen Edamer und aromatischer Büffelmozzarella (alternativ geht auch normaler Mozarella), für die vegane Variante: Veganic Pizza Cheese oder Wilmersburger Pizzaschmelz (veganer Pizzakäse)

Silikon-Backpinsel, Backpapier, einen 10 Liter Gefrierbeutel, Geschirrtuch

Zubereitung der glutenfreien Pizza:

Vor dem Backen mit glutenfreiem Mehl hatte ich jahrelang einen großen Respekt, nein schlimmer, wir standen regelrecht auf Kriegsfuß miteinander. Dadurch wollte ich mich nicht so recht an eine selbst gemachte Pizza wagen. Doch da die Angebotspalette an glutenfreier Pizza nicht gerade breit gesät ist und ich oftmals erfolglos in den Läden unterwegs war, habe ich mich doch an dieses Abenteuer getraut. Mit Erfolg! Der Geschmack ist unvergleichlich und die Zubereitung denkbar einfach. Probiert es aus!

  1. Heizt den Backofen im Vorfeld auf 50 Grad vor.
  2. 500 Gramm glutenfreies Mehl, 3 Esslöffel Olivenöl, 1 Päckchen Trockenhefe, 300 Milliliter Wasser und den gestrichenen Teelöffel Salz in eine Rührschüssel geben.
  3. Mit einem Knethaken auf mittlerer Stufe acht Minuten zu einem Teig verarbeiten. Wer keine Arme wie Arnold Schwarzenegger bekommen möchte, benutzt lieber eine Küchenmaschine anstatt einem Handrührgerät dafür. Ich habe diese Arbeit vertrauensvoll dieser überlassen und konnte in der Zeit genüsslich einen Kaffee trinken.
  4. Anschließend wird dieser Pizzateig in drei gleich große Stücke geteilt.
  5. Jeden Teigabschnitt noch einmal mit der Hand kneten, eine Kugel formen und diese auf Backpapier kreisförmig ausrollen.
  6. Die Ränder etwas hochziehen. Tipp: Wer einen herzhaft saftigen Käserand möchte, schneidet Käse (zum Beispiel Gouda) in etwa 1/2 Zentimeter breite Stangen und legt diese vor dem eigentlichen Belegen entlang des Randes auf den Pizzateig, klappt diesen etwas über und drückt das Ganze etwas fest.
  7. Alle drei Pizzen umgehend mit dem Olivenöl großzügig einpinseln, auch die Ränder.
  8. Anschließend wird das Backpapier rund um jede Pizza abgeschnitten und das Ganze in einen großen Gefrierbeutel (10 Liter sind ideal) geschoben sowie verschlossen (Knoten oder handelsüblicher Tütenverschluß-Clip).
  9. Zum Aufgehen des Teiges diese in den vorgewärmten und jetzt ausgeschalteten Backofen für 45 Minuten legen.
  10. Danach die drei Pizzaböden herausnehmen, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und den Backofen auf 250 Grad vorheizen.
  11. Wenn der Backofen seine Temperatur erreicht hat, können die glutenfreien Pizzaböden mit den Soßen bestrichen, dann der fein geriebene Edamer verteilt (Pizzakäse kommt immer unter die anderen Beläge) und je nach persönlichem Geschmack belegt werden (lasst Euch gern dabei von Euren Kindern behilflich sein). Bei Pizza No. 2 den Büffelmozarella in Stücke zupfen und mit dem Speckstreifen über dem Spargel verteilen.
  12. Auf der unteren Schiene ungefähr zehn Minuten backen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Pizza wie aus Italien und das glutenfrei! Buon Appetito!

cjwdvh

Ihr könnt natürlich die Pizzaböden genau nach Euren persönlichen Vorlieben belegen: Ob klassisch mit Salami, Schinken, Hackfleisch, Putenbrust, Ananas, Champignons, Tomaten, Mais, Pepperoni, Curry sowie roter, grüner und gelber Paprika oder extravagant mit Räucherlachs, Shrimps, Fenchel, Avocados, Kidneybohnen und Ziegenkäse.

Tipp: Für einen Kindergeburtstag schneide ich die Pizzastücke in Rechtecke oder steche sie mit einer Tasse aus, um glutenfreie Piccolinis zu kreieren.

Glutenfrei is(s)t lecker!