Karotten-Apfel-Muffins für das glutenfreie Frühstücksbuffet

IMG_4085

Am letzten Schultag vor den Sommerferien wurde in der Klasse meines Sohnes ein gemeinsames Frühstück anberaumt. Nun ist es oft so, dass bei solchen Veranstaltungen die Kinder mit den Unverträglichkeiten und Intoleranzen oft gar nicht ausreichend berücksichtigt werden: Jeder steuert etwas für die Gemeinschaft bei und die Schüler, die irgendetwas nicht vertragen, bringen dazu noch ihr eigenes Essen mit lautet die Devise. Ich persönlich würde es wünschenswert finden, wenn bereits im Vorfeld entsprechende Vorkehrungen geführt werden würden, damit alle Kinder zusammen essen können.

Gerade aus diesem Grund lasse ich mir immer etwas Besonderes einfallen, dass allen gerecht wird und dazu noch schmeckt. Dieses Mal habe ich lange überlegt, die glutenfreien Schokomuffins sollten es dieses Mal nicht sein und Obst- sowie Gemüsespieße brachte schon jemand anderes mit. Jetzt war guter Rat teuer und ich bat andere Zöliakiebetroffene um Tipps. Bei den vielen schönen Anregungen konnte ich mich gar nicht entscheiden: von herzhaften Muffins, Waffeln, Pizzaschnecken und Mini-Pizzen bis hin zu Gemüsemuffins, Milchreisschnitten und Pfannkuchentorte oder Käse-Schinken-Brötchen, Nudelsalat sowie Möhrenrollo, um nur einige der tollen Vorschläge zu nennen.

Kurzum: Ich fand alle gut. Da ich zudem auch die Mitschüler berücksichtigen wollte, die laktosefrei, kaseinfrei, nussfrei und halal essen, liebäugelte ich stark mit den Gemüsemuffins. Aber bei Gemüse den richtigen Geschmack zu treffen, ist auch nicht einfach, denn Zucchini oder Lauch werden von vielen verschmäht. Da kam mir die rettende Idee: Karotten-Apfel-Muffins. Die frischen Zutaten dazu gibt es hier im Alten Land direkt vom Bauernhof – perfekt.

IMG_4086

200 Gramm geraspelte Karotten
200 Gramm Apfel (Braeburn) in kleine Stückchen geschnitten
290 Gramm glutenfreies Mehl (ich habe das Universalmehl von Rewe frei von verwendet)
100 Gramm Zucker
100 Gramm weiche Butter (ich habe Alsan (milchfrei) verwendet)
3 Eier von glücklichen Hühnern
3 gestrichene Teelöffel Backpulver
eine Prise Salz

Karotten raspeln, Äpfel in kleine Stücke schneiden und beides in einer großen Rührschüssel vermengen. Zucker, Eier, Salz und Butter mit einem Knethaken unterrühren.

Das glutenfreie Universalmehl mit dem Backpulver mischen und über die Karotten-Apfel-Masse sieben. Das Ganze wieder mit einem Knethaken gut verrühren, in Muffinsförmchen füllen und bei 180 Grad etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Abkühlen lassen, Kirschen lose als Dekoration drapieren und genießen.

Tipp: Wer mag, kann gern noch Vanilleschote oder etwas Zimt dazugeben.

IMG_4087

Die glutenfreien Karotten-Apfel-Muffins sind nicht nur lecker, sondern auch wunderbar saftig und weich sowie himmlisch aromatisch. Damit sind sie nicht nur für ein glutenfreies Buffet in Schule oder Kindergarten geeignet, sondern auch für ein festliches Frühstück, das gemeinschaftliche Picknick im Freien oder einen fröhlichen Kindergeburtstag.

So schmeckt der Sommer! Und damit wünsche ich allen Schülern wunderschöne Ferien!

Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreier Zebra-Käsekuchen ohne Boden

Wenn ich die mitleidigen Fragen von Außenstehenden höre, muss ich mittlerweile schon immer insgeheim lächeln: Glutenfrei – was kann da noch gegessen werden, sind Betroffene nicht ungemein eingeschränkt in ihrem Speiseplan?

Natürlich sind das die Zöliakiebetroffenen nicht, denn ganz ehrlich und Hand aufs Herz – unser Speiseplan hat sich nicht nur vergrößert, er ist auch vielseitiger geworden, wir kochen oder backen stets frisch, gesund und probieren gern Neues aus, wo wir vor der Diagnose doch auch mal auf Fertigprodukte zurückgegriffen haben.

Einer unser Favoriten auf der Kuchentafel ist natürlich der glutenfreie Zebra-Käsekuchen ohne Boden, welcher komplett ohne Mehl auskommt. Er ist wahrhaft ein Gedicht, den Ihr unbedingt probieren solltet!

IMG_3678

Rezept:

1000 Gramm Magerquark
200 Gramm Zucker
200 Gramm Frischkäse
180 Milliliter Öl
4 Eier Größe M
2 Päckchen Puddingpulver Vanille

2 Esslöffel Kakao zum Backen
2 Esslöffel Zucker

IMG_3681

Zubereitung:

Magerquark, Zucker, Vanillepuddingpulver, Eier, Öl und Frischkäse in einer großen Rührschüssel mit einem Handrührgerät zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Den Teig in zwei gleiche Teile trennen und unter einen die zwei Esslöffel Zucker sowie den Backkakao unterheben.

Jetzt abwechselnd die helle und dunkle Quarkmasse in die Mitte der eingefetteten Backform geben.

So funktioniert es: einen Esslöffel helle Quarkmasse in die Mitte füllen, darauf einen Esslöffel von der dunklen Masse, darauf wieder einen von der hellen und immer so weiter, bis der Teig aufgebraucht ist. Beim Einfüllen solltet Ihr die Springform leicht von links nach rechts schwenken, damit sich die beiden Massen gut verteilen. Mit einem Holzstäbchen können auch verschiedene Muster kreiert werden.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad für etwa 45 bis 50 Minuten backen.

Mein persönlicher Tipp an Euch: Ihr sucht einen haltbaren Kuchen für unterwegs, für die Schule, den Kindergarten oder auch das Büro? Dann könnt Ihr die Quarkmasse in ein kleines Weckglas einfüllen und darin backen, fertig ist der glutenfreie Kuchen im Glas / glutenfreie Käsekuchen im Glas / glutenfreie Zebra-Käsekuchen ohne Boden im Glas oder einfach Käsekuchen to go.

Glutenfrei is(s)t lecker!

IMG_3676

O du fröhliche! Weihnachten mit einem glutenfreien Mohnstrudel

IMG_2884 Mohnstrudel II - I

Es sind nur noch zwei Tage bis Heiligabend und von weißen Weihnachten sind wir in diesem Jahr wohl weit entfernt. Wenn ich hier aus dem Fenster blicke, dann stürmt und regnet es, die Blätter fliegen durch die Luft, grau und ungemütlich erscheint der Tag, wobei es so gar nicht richtig hell wird.

Aber drinnen, da ist es gemütlich, warm und angenehm. Das Holz im Kamin anzünden, Wichtelpäckchen für Freunde sowie die Geschenke für die Kinder schon ganz in Ruhe verpacken, eine Weihnachts-CD erklingen lassen und dazu in der Küche gemeinsam backen – einfach herrlich, so soll es sein.

Ich habe seit Ewigkeiten keinen Mohnstrudel mehr gegessen, zuletzt muss es in meiner Kindheit gewesen sein – an den Wochenenden, als wir mit dem Rad zur Oma gefahren sind und wir aus der Kälte in die behagliche Wohnung kamen, unsere Sachen über den knisternden Kachelofen hingen und uns dann zwischen die vielen Kissen aufs Sofa kuschelten, um bei einem heißen Kakao und einem leckeren Stück Kuchen zu essen.

Deshalb wollte ich mir einfach ein Stück Erinnerung zurückholen und habe einen Mohnstrudel glutenfrei gebacken. Das Ergebnis war wirklich umwerfend, ich habe ihn noch warm gekostet und ja, es war so köstlich wie früher!

Zutaten:

  • 400 Gramm glutenfreies Mehl
  • 200 Milliliter Sojamilch (wer mag oder sie verträgt kann auch normale Milch nehmen)
  • 80 Milliliter Öl
  • 80 Gramm Puderzucker
  • 10 Gramm Trockenhefe
  • 1 Ei von glücklichen Hühnern
  • 5 Gramm Tafelsalz
  • für die Füllung: 250 Gramm Mohnfix

Backofen auf 50 Grad vorheizen. Alle Zutaten mit einem Knethaken in einer Rührschüssel vermischen und den Teig abgedeckt etwas ruhen lassen. Danach wird dieser auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausgerollt (etwa 0,5 cm dick), sodass ungefähr eine quadratische Form entsteht. Mit der Mohnmischung gleichmäßig bestreichen und anschließend von der längeren Seite aus her aufrollen. Die Kuchennaht sollte sich anschließend unten befinden.

Den Backofen ausstellen und das Blech für eine halbe Stunde hineinschieben, damit der Hefeteig in Ruhe gut aufgehen kann. Anschließend die Kuchenrolle mit einem verquirlten Ei bepinseln und bei 200 Grad ungefähr eine halbe Stunde backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und am besten noch warm genießen, herrlich!

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien eine schöne sowie besinnliche Vorweihnachtszeit!

mfdkld

Glutenfreier Käsekuchen mit Zitronenaroma

IMG_2776 I - I

Jetzt, wo die Tage wieder kürzer und dunkler werden, ziehen wir uns gern in unsere gemütliche Küche zurück und backen, brutzeln, kochen oder experimentieren, was das Herz begehrt. Durch die Wohnung ziehen dann die aromatischsten Gerüche und mit einer heißen Tasse Tee oder einem warmen Kakao sitzen wir, eingehüllt in einer kuschlig weichen Decke, im Sessel und naschen die leckeren glutenfreien Kuchen oder auch die ersten Plätzchen.

Der Herbst hat aber auch wahnsinnig schöne Seiten: Am Abend, während Sturm und Regen gegen die Fensterscheiben peitschen, zünden wir dann die ersten Teelichter an, die Kinder lassen ihrer Kreativität mit einem wunderbaren Stempeldruck ihren Lauf, wobei die natürliche halbierte Apfelform als dekoratives Motiv verwendet wird, die Familie versammelt sich zu behaglichen Brettspielen und alle genießen das fröhliche Zusammensein.

Ein beliebter Klassiker bei uns ist dabei unangefochten der glutenfreie Käsekuchen. Das Rezept kommt dazu vollkommen ohne Mehl aus – perfekt, oder? Dazu testen wir das erste Mal Xylit als Alternative zu Zucker, welches uns freundlicherweise von der Firma Birkengold (www.birkengold.at) zur Verfügung gestellt wurde. Wer mag, kann noch Rosinen oder Mandarinen (was mein Favorit wäre) unter den Teig heben.

600 Gramm Magerquark
140 Gramm Birkengold (Xylit)
4 Eier von glücklichen Hühnern
2 Esslöffel Vanillezucker
1 Bio-Zitrone
1 Packung glutenfreies Vanillepuddingpulver (oder Mandelpuddingpulver)
1 Prise Tafelsalz
1 Prise Liebe
einige Tropfen Zitronenbackaroma
Puderzucker

IMG_2771 I - I

Zitrone heiß waschen, trocken tupfen, die Schale in Zesten abziehen, Zitronenfrucht halbieren und den Saft auspressen. Die Hälfte des Saftes mit den Zesten in einer Schale vermengen, zur Seite stellen.

Eier trennen, die Eigelbe mit dem Magerquark, Frischkäse, Zitronenaroma, Vanillezucker, Birkengold, Vanillepuddingpulver und übrigem Zitronensaft vermengen. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen.

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Quarkmasse heben, in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24-er) füllen, glatt streichen und mit Alufolie abdecken. Kleine Löcher in die Folie stechen und den glutenfreien Käsekuchen etwa 50 bis 60 Minuten backen.

Nach Ende der Backzeit in der Springform vollständig auskühlen lassen. Herausnehmen, mit dem Mix aus Zitronensaft und Zesten beträufeln, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Dieses Mal habe ich den glutenfreien Käsekuchen in mehreren Mini-Tartlettes Formen gebacken, das Ergebnis war toll und eignet sich perfekt zum Mitgeben für Kindergeburtstage in der Schule oder dem Kindergarten.

IMG_2773 I - I

Hinweis: Das Rezept funktioniert auch mit der gleichen Menge Zucker (Dosierung 1:1). Xylit ist ein natürlicher Zuckeraustauschstoff (kein Süßstoff) aus pflanzlichen Rohstoffen, welcher aufgrund seines antikariogenen Effektes die Zahngesundheit verbessern kann und nur die Hälfte an Kalorien liefert. Im Gegensatz zu Stevia oder künstlichen Süßstoffen hat Birkengold keinen Nach- oder Beigeschmack. Darüber hinaus ist es aufgrund des niedrigen Glykämischen Index (8) für Diabetiker geeignet. Xylit ist gut verträglich, kann aber am Anfang eine abführende Wirkung haben, daher langsam steigern. Das Mass macht´s, wie bei allen Dingen im Leben.

IMG_2778 -II - I

Glutenfreier Käsekuchen

Seit der Zöliakie-Diagnose unseres Sohnes backe ich auch wieder gern. Zugegebenermaßen nicht von Anfang an, denn mit meinen ersten Backergebnissen hätte ich ein voll massives Haus bauen können, was jeder Naturkatastrophe standgehalten hätte. Ja, es bedarf einiger Übung und nicht zuletzt nicht wenig Fingerfertigkeit, um sich mit den Eigenschaften des glutenfreien Mehls anzufreunden.

Aber es gibt auch viele Kuchen, die gänzlich ohne Mehl auskommen, so wie dieser glutenfreie Käsekuchen, den ich Euch nur wärmstens ans Herz legen kann. Gerade wenn ich noch die ultimative Idee für die Ostertafel fehlt, solltet Ihr diesen unbedingt mal ausprobieren.

Glutenfreier Käsekuchen ganz ohne Mehl

Zutaten:

  • 600 Gramm Magerquark
  • 400 Gramm Frischkäse
  • 140 Gramm Zucker
  • 4 Eier
  • 2 Esslöffel Vanillezucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver (wer mag, kann auch gern Mandelpuddingpulver nehmen)
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker
  • ein paar Tropfen Zitronen-Backaroma

Zubereitung:

Als erstes muss die Zitrone heiß gewaschen, trocken getupft und in Zesten abgezogen werden. Danach wird die Frucht halbiert und der Saft ausgepresst. Die Hälfte des Zitronensaftes mit den Zesten vermischen und das Ganze zur Seite stellen.

Jetzt werden die Eier getrennt. Die Eigelbe mit dem übrigen Zitronensaft, dem Zitronenbackaroma, Frischkäse, Vanillezucker, Quark, Zucker und Vanillepuddingpulver vermengen.

Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) oder 160 Grad (Umluft)  vorheizen. In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die ganze Quarkmasse heben.

Alles in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24-er) füllen, dann glatt streichen. Mit Alu-Folie abdecken, kleine Löcher in diese mehrmals einstechen und den Käsekuchen ungefähr 50 bis 60 Minuten im Ofen backen.

Nach dem Herausnehmen muss der Kuchen in der Springform vollständig auskühlen.

Anschließend mit dem Zesten-Zitonensaft-Mix beträufeln und mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Zu Ostern kann der glutenfreie Käsekuchen mittig mit einem Marzipanhasen und rundherum mit Rübli-Dekor (Marzipan-Rübli) festlich garniert werden.

Der Kuchen schmeckt auch Nicht-Zöli. Denn:

Glutenfrei is(s)t lecker!

 

Glutenfreier Apfelkuchen mit der Seitz Bio Backmischung für Kuchen

1377474_596575130406571_1535819030_n

1394003_596855487045202_1226167415_n

Seitz Bio Backmischung für Kuchen nach Anweisung zubereitet. Es gehen aber mit Sicherheit auch andere Obstbackmischungen oder ein Rezept für Obstkuchenteig. Plus Äpfel frisch vom Feld und Puderzucker. Bei der Kastenform habe ich unter den Teig etwas Zimt und klein gehackte Apfelstücke gemischt. Einmalig lecker, nicht die Spur trocken und im Handumdrehen verputzt.

Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreier Rüblikuchen im Glas – so saftig und lecker

Zölinchen benötigt:

  • 350 Gramm frische Möhren
  • 250 Gramm gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
  • 200 Gramm Zucker
  • 4 Eier von glücklichen Hühnern
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Speisestärke (z.B. Mondamin feine Speisestärke)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Kardamon
  • den Saft sowie die Schale einer Zitrone (unbehandelt)
  • glutenfreies Paniermehl und Butter
  • Kirschwasser
  • 4 Einmach- oder Weckgläser a´400 Milliter (ich verwende auch gern kleine und genieße immer mal zwischendurch oder nehme eines für unterwegs mit)

Zubereitung:

Als erstes muss Zölinchen die frischen Möhren schälen und fein raspeln.

Die Gummiringe der Gläser ins kalte Wasser legen. Die Gläser selbst mit der Butter einfetten und mit dem Paniermehl ausstreuen.

Achtung: Der Rand muss fettfrei bleiben (Haltbarkeit).

Als nächstes trennt Zölinchen die Eier. Das Eiweiß wird mit der Prise Salz in einer Schüssel mittels Handrührgerät sehr steif geschlagen sowie anschließend in den Kühlschrank gestellt. Das Eigelb wiederum wird mit dem Zucker aufgeschlagen, bis es eine dicke, weißliche, cremige Substanz ergibt.

Zitronensaft, Zitronenschale und Kirschwasser nach Geschmack unterheben.

Jetzt werden die gemahlenen Mandeln oder Haselnüsse mit den Gewürzen und der Speisestärke gemischt, dann die geraspelten Möhren untergerührt und erst etwa ein Drittel des Eischnees, dann ganz vorsichtig der Rest, untergehoben.

Die jetzt entstandene Masse füllt Zölinchen in die Gläser (etwa 2/3 hoch).

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad auf der mittleren Schiene etwa 20 bis 25 Minuten backen.

Nach dem Ablauf dieser Backzeit muss Zölinchen mit einem Holzstäbchen prüfen, ob die glutenfreie Rüblikuchen durch sind.

Die Einweckgläser sofort gut verschließen.

Tipp: Mit einem Band oder tollen Aufklebern eignet sich der glutenfreie Rüblikuchen auch als wunderschönes Mitbringsel oder Geschenk!

Sind die Kuchen ausgekühlt, können die Einweckklammern entfernt werden.

Zum Servieren können diese gestürzt und je nach persönlichem Geschmack mit Pudrzucker bestäubt oder mit Sahne serviert werden. Was für ein Genuss!

Glutenfrei is(s)t lecker!