Glutenfreies Rosinenbrot und Rosinenbrötchen

1546058_644188658978551_141216323_n

Zutaten:

  • 500 Gramm glutenfreies Universalmehl
  • 350 Milliliter Milch (ich habe Sojamilch verwendet)
  • 100 Gramm Rosinen (alternativ Sultaninen)
  • 75 Gramm Butter
  • 70 Gramm Zucker
  • 40 Gramm Hefe oder 20 Gramm Trockenhefe (ich habe eine Tüte Trockenhefe genommen)
  • 7 Gramm Salz
  • 3 Eier
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Teelöffel gemahlene Flohsamenschalen
  • etwas geriebene Zitronenschale

Tipp: Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben.

Zubereitung:

  • Zuerst die Milch leicht in einem Kochtopf erwärmen. Nicht zu heiß, Fingertest machen.
  • Die Butter hatte ich zwischenzeitlich auf die Heizung gelegt, damit sie sehr weich ist.
  • Backofen auf 50 Grad vorheizen.
  • Alle Zutaten, bis auf die Rosinen in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührer etwa drei Minuten zu einem Teig verarbeiten.
  • Dann die Rosinen unterheben.
  • Anschließend den glutenfreien Teig in eine kleine gefettete Kastenform (20 cm) und den Rest in eine 6-er Muffinsform füllen.
  • Alternativ gehen auch zwei kleine oder eine große Kastenform.
  • Backofen ausstellen und die Formen hineinstellen. Den glutenfreien Hefeteig 45 Minuten gehen lassen.
  • Nach der Zeit das Ganze mit Eigelb bestreichen (für den Glanz).
  • Zwischenzeitlich den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, ganz unten eine feuerfeste Form (kleine Auflaufform z.B.) mit Wasser hineinstellen (glutenfreier Hefeteig benötigt viel Feuchtigkeit zum Gehen) und den Brotteig 40 Minuten fertig backen.

Obwohl ich immer einen Heiden-Respekt vor glutenfreiem Hefeteig habe, war ich von dem Ergebnis mehr als angetan. Das Rosinenbrot ist von der Konsistenz her sehr weich und fluffig. Meine Kinder waren so begeistert, dass sie es ohne Belag essen wollten, um das volle Geschmackserlebnis zu haben. Nachmittags waren wir noch unterwegs und hatten die Brötchen als glutenfreien Snack für unterwegs mitgenommen.

Glutenfrei is(s)t lecker!

Advertisements