Winter Smoothies – Gesunder Genuss in der kalten Jahreszeit [Rezension]

Rias-Bucher_Winter-Smoothies_1000px

Die Erntezeit ist angebrochen, die Blätter färben sich, sie fallen von den Bäumen, die Zugvögel fliegen gen Süden, die Tage werden kürzer und dunkler, die Nächte länger. Auch wenn wir in diesem Jahr einen vergleichsweise warmen Oktober mit zahlreichen sonnigen Herbsttagen verzeichnen können, wissen Eltern erfahrungsgemäß bereits, dass mit den immer kühleren Zeiten auch die berühmt-berüchtigte Erkältungszeit bei den Kindern in den Kindergärten sowie Schulen anbricht. Doch wie kann das Immunsystem vorbeugend und bestmöglich gestärkt werden, um gesund zu bleiben? Die fünf Säulen sind Abhärtung, sportliche Aktivitäten, erholsamer Schlaf, ausgewogene Ernährungsgewohnheiten sowie eine optimale Darmgesundheit.

In vielen Familien ist Zeit aber Mangelware und gemeinsame Mahlzeiten selten. Oftmals gehen die Kinder auch ohne Frühstück aus dem Haus, nicht selten, weil sie einfach keinen Appetit verspüren. Um sie trotzdem mit den Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen, die sie gut und leistungsstark durch den Tag bringen, sind Smoothies der ideale Start am Morgen. Nach dem Kompaktratgeber “Smoothies für Körper, Geist und Seele” von Barbara Rias-Bucher, welches ich Euch <HIER> vorgestellt habe, hat die Autorin jetzt einen weiteren Ratgeber mit dem Titel „Winter Smoothies – Gesunder Genuss in der kalten Jahreszeit“ mit den besten Weihnachtssmoothies veröffentlicht. Die 52 neuen Rezepte bringen gesunde Frische auf den Tisch und versprechen mit winterlichen Gewürzen, wie Chili, Zimt, Ingwer, Vanille, Nelken, Anis oder Muskat eine kulinarische Abwechslung für Groß und Klein.

Nie war gesunde Ernährung einfacher umzusetzen als mit den neuen Smoothie-Rezepten, welche diesmal mit temperierten Zutaten aufwarten. Nicht nur, dass sie uns in der kalten Jahreszeit von innen wohlig wärmen, am frühen Morgen, bevor wir aus dem Haus gehen oder wenn wir von einem langen Spaziergang ausgekühlt heimkommen, darüber hinaus können verschiedenste Düfte und Aromen warm viel intensiver wahrgenommen werden. Probiert es einfach einmal aus: In den Sessel mit einer kuschligen Decke setzen, die Füße hochlegen, eine Kerze anzünden und die Lieblings-CD erklingen lassen, zurücklehnen, den Winter-Smoothie langsam genießen, die Augen schließen und verschiedenste Aromen auf der Zunge spüren – einfach wunderbar. Darüber hinaus ist das ein Zeichen für Lebensqualität: Zeit für sich selbst und seine Lieben schaffen sowie ihnen kulinarisch etwas Gutes tun.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort
Smoothie Theorie
Winter-Smoothies, die helfen fit und bei Kräften zu bleiben
Wärmende Smoothies
mit gesunden und feinen Zutaten, die in der kalten Jahreszeit für Wohlbefinden sorgen
Weihnachtliche Smoothies
passend zur festlichsten Zeit des Jahres
Vegane Smoothies nach den Feiertagen besonders leichte Smoothies für Körper und Seele
Vitaminreiche Smoothies
fit in den Frühling mit einer Extraportion Vitalstoffe
Sachregister

Mein Fazit:

Smoothies sind im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Sie nehmen einen immer höher werdenden Stellwert in der täglichen Ernährung ein, da sie optimalen Geschmack, eine Fülle an Mikronährstoffen und ein Höchstmaß an Vitaminen vereinen – für Gesundheit, Wohlbefinden, Fitness, Vitalität und Immunstärke. Sie sind im Handumdrehen hergestellt und gewährleisten darüber hinaus Zeitersparnis und Lebensqualität. Für Kinder mit einer Zöliakie-Diagnose stellen sie eine perfekte Möglichkeit dar, sich gesund zu ernähren, gerade um Nährstoffdefizite in oder kurz nach der Diagnosezeit auszugleichen. Aber auch während der glutenfreien Ernährung sind Smoothies eine perfekte Möglichkeit, den Tag mit Vitaminen und Nährstoffen zu beginnen, um voller Energie und Tatendrang den Alltag in Kita oder Schule zu bestreiten.

Der Kompaktratgeber „Winter Smoothies – Gesunder Genuss in der kalten Jahreszeit“ von Barbara Rias-Bucher revolutioniert den Speiseplan und eröffnet ganz neue geschmackvolle Möglichkeiten. Probiert es aus!

Interview mit der Ernährungsexpertin und Buchautorin Dr. Barbara Rias-Bucher:

„Winter-Smoothies mit Gemüse und Obst sorgen für eine gesunde Balance in der kalten Jahreszeit“

Winter-Smoothies aus Gemüse, Kräutern und Obst sorgen zum einen dafür, dass wir unsere Vitamin- und Mineralstoffspeicher wieder auffüllen. Zum anderen regulieren sie den Säure-Basen-Haushalt und vertreiben die klamme Kälte, ohne dass es zu unangenehmen Hitzewallungen kommt.“ Dr. Barbara Rias-Bucher, Ernährungsexpertin und Autorin u. a. des Kompaktratgebers „Winter-Smoothies. Gesunder Genuss für die kalte Jahreszeit“, spricht im Interview über die Zubereitung von Smoothies im Winter und in der Weihnachtszeit.

In Ihrem zweiten Kompakt-Ratgeber widmen Sie sich den Smoothies für die kalte Jahreszeit. Was ist hier besonders wichtig für die Gesundheit?

Dr. Rias-Bucher: Dass wir fit und fröhlich über den Winter kommen und nicht von Frühjahrsmüdigkeit geplagt werden. Es geht um die gesunde Balance, die unserem Organismus genügend Vitalstoffe schenkt. Es geht auch um die regelmäßige Versorgung mit Frischem, die im Winter oft zu kurz kommt. Und schließlich um die gesunde Zufuhr an Flüssigkeit, die wir immer, in beheizten Räumen aber ganz besonders, brauchen. Sie sehen: Winter-Smoothies mit Gemüse und Obst tun einfach gut!

Eigentlich denkt man bei den süßen Mixgetränken eher an Sommer oder kühle Erfrischung. Werden die Winter-Smoothies womöglich warm serviert? Welche Zutaten passen eigentlich am besten?

Dr. Rias-Bucher: Zu Ihrer ersten Frage: Warm servieren geht selbstverständlich bei vielen Smoothies, ist aber kein Muss. Winter-Smoothies mixt man einfach so, dass sie den Organismus wärmen, indem sie physiologische Prozesse beschleunigen. Und damit bin ich schon bei Ihrer zweiten Frage: Nüsse, Mandeln und die typischen Weihnachtsgewürze Zimt, Nelken, Anis und Muskat oder auch Scharfes wie Chili oder Ingwer gehören zu diesen wärmenden Zutaten. Kombiniert man sie mit saftigem Obst oder Gemüse, stellt sich ein Gleichgewicht ein, das wir als angenehm empfinden: Ein guter Winter-Smoothie vertreibt die klamme Kälte, ohne dass es zu unangenehmen Hitzewallungen kommt.

Vegane Ernährung liegt gerade voll im Trend. Worauf muss man achten, wenn man vegane Smoothies zubereiten will?

Dr. Rias-Bucher: Dass Sie keine tierischen Lebensmittel verwenden, Ihren Smoothie also nur mit Gemüse, Obst, Kräutern und Nüssen, doch weder mit Milchprodukten oder Honig mixen. Stattdessen nehmen Sie Soja- oder Kokosmilch beziehungsweise Rohrzucker oder Sirup. Schwierig ist das nicht, denn die meisten Smoothies schmecken mit der natürlichen Süße von Obst ohnehin am besten. Deshalb finden Sie nur in wenigen Rezepten ein zusätzliches Süßmittel. Und als Flüssigkeit eignen sich Fruchtsaft oder klares Wasser ganz ausgezeichnet – auf Milch und Co. können Sie also ganz leicht verzichten.

Gerade die Weihnachtszeit lockt mit vielen süßen und deftigen Delikatessen. Wie lassen sich die Smoothies mit Plätzchenteller und Festtagsbraten kombinieren?

Dr. Rias-Bucher: Genau wie eine Tasse Tee zum Bunten Teller oder ein Glas Wein zum guten Braten. Mit dem passenden Smoothie als Begleiter haben Sie sogar noch ein Plus: Süßes und Fettreiches wird durch Obst und Kräuter im Smoothie bekömmlicher. Darin enthaltene Fruchtsäuren und ätherische Öle lassen die Verdauungssäfte fließen, was unserem Wohlbefinden bei Üppigem wie Adventstee und Festmenü durchaus zugute kommt. Bei den Rezepten habe ich vermerkt, was gut zusammen geht.

Mittlerweile gibt es im Handel richtige „Smoothie-Maker“ für die Zubereitung flüssiger und cremiger Smoothies aus Obst oder Gemüse. Braucht man so etwas oder genügt ein einfacher Mixer?

Dr. Rias-Bucher: Wenn Sie schon einen Mixer haben, brauchen Sie keinen eigenen Smoothie-Maker. Falls Sie eine Neuanschaffung planen, ist ein Smoothie-Maker oder auch ein kleiner Standmixer sehr preisgünstig. Ein größeres Gerät ist praktisch, wenn Sie mehr als zwei Smoothie-Portionen auf einmal zubereiten wollen. Was Sie nicht tun sollten: Smoothies auf Vorrat mixen. Denn das Wichtigste, nämlich Frische und Vitaminreichtum, geht beim Aufbewahren – auch im Kühlschrank – zum großen Teil verloren. Mixen Sie daher lieber öfter kleinere Mengen.

Warum fühlt man sich nach dem Winter so ausgepowert und erschöpft, kurz „frühjahrsmüde“? Können hier Smoothies Abhilfe leisten?

Dr. Rias-Bucher: Frühjahrsmüdigkeit beruht teilweise auf Vitaminmangel, teilweise auf einem Zuviel an Stoffen, die der Organismus in den lichtarmen Monaten angesammelt hat und die ihn nun belasten. Smoothies aus Gemüse, (Wild)Kräutern und Obst sorgen erstens dafür, dass wir unsere Vitamin- und Mineralstoffspeicher wieder auffüllen. Zweitens regulieren sie den Säure-Basen-Haushalt: Im Winter enthält unsere Ernährung meist viel Fleisch, Fisch und Käse. An Weihnachten schwelgen wir geradezu in Süßem. All das macht unseren Organismus „sauer“. Obst, Gemüse und Kräuter dagegen sind basisch. Smoothies können also wieder ein gesundes Gleichgewicht herstellen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt bekanntlich, täglich mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu essen. Welche Idee steckt dahinter und wie schafft man das zum Beispiel im Büro oder unterwegs?

Dr. Rias-Bucher: Die Empfehlung beruht auf Studien, wonach diese Obst- und Gemüsemenge das Risiko für verschiedene Erkrankungen senken kann. Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in Gemüse und Obst spielen zum Beispiel bei der Prävention von Herz- und Kreislaufleiden, Darmerkrankungen und Übergewicht eine wesentliche Rolle. Jeder Smoothie liefert Ihnen mindestens eine Portion Gesundes. Und mit einem kleinen Handmixer kann man eigentlich überall, wo es eine Steckdose gibt, rasch einen Smoothie mixen.

Wenn es draußen kalt und nass wird, stellen sich auch recht schnell die typischen Erkältungssymptome ein. Mit welchen Smoothie-Rezepten kann hier wirksam vorgebeugt werden?

Dr. Rias-Bucher: Mein Hausmittel bei beginnender Erkältung ist zuerst der „Anti-Schnupfen-Smoothie“ auf Seite 24: Birnen und Honig darin spenden Feuchtigkeit gegen rauen Hals und trockenen Husten. Zitronensaft liefert Vitamin C fürs Immunsystem. Den „Rettich-Apfel-Smoothie“ auf Seite 32 sollten Sie danach trinken, denn die scharfen Senföle im Rettich gelten als natürliches Antibiotikum, weil sie Bakterien und Viren am Wachstum hindern. Zur Vorbeugung brauchen Sie nur regelmäßig Obst und Gemüse. Deshalb schwöre ich aufs Smoothie-Trinken – und zwar den ganzen Winter über.

Das Gespräch wurde im September 2014 geführt.

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Mankau Verlages. Die Rechte liegen bei: Mankau Verlag GmbH, Postfach 13 22, 82413 Murnau am Staffelsee, Tel. 08841/627769-0, Fax -6, E-Post: kontakt@mankau-verlag.de.

Rias-Bucher, Barbara
Winter-Smoothies. Kompakt-Ratgeber
Gesunder Genuss in der kalten Jahreszeit
– Mit den besten Weihnachts-Smoothies –
1. Aufl. 2014, ISBN 978-3-86374-181-5,
Klappenbroschur, durchgehend farbig, 127 S., 7,99 €
Mankau Verlag GmbH

Advertisements

Fall in love with Vitamix Pro 500

IMG_1208 II

und wie ich eine wahrhaft zu Unrecht stiefmütterlich behandelte und als Unkraut verschmähte Pflanze als Delikatesse für unsere Küche entdeckt habe – die Brennnessel.

Grün I 1

Der Vitamix Pro 500 ist ein Profimixer in der Küche, welcher mit einem beeindruckenden 2 PS-starken Motor ausgerüstet durch seine sagenhaften 386 km/h Messergeschwindigkeit überzeugt. Er ist mit einem 2,0 Liter Mixbehälter aus schlagfestem sowie BPA-freiem Tritan und einem qualitativ hochwertigen laser-geschnittenen Edelstahl-Messerblock ausgestattet. Neben der Pulse-Funktion offeriert der Vitamix Pro 500 drei vordefinierte Programme und eine stufenlose Einstellung der Geschwindigkeit zum Herstellen von gesunden Smoothies, raffinierten Desserts oder delikaten Suppen.

Hochleistungsmixer vs. Haushaltsmixer oder “ Wer nicht hören will, muss fühlen (oder schmecken)“

Noch vor einem Jahr hätte ich es selbst wahrhaft nicht gedacht, dass es wirklich so entscheidende Unterschiede zwischen einem normalen Haushaltsmixer und einem Hochleistungsmixer gibt. Aber gerade dadurch, dass ich vorher ein anderes Gerät hatte, konnte ich den Unterschied auf Anhieb erkennen. Meinen ersten Mixer kaufte ich im Elektronikfachmarkt für ungefähr 80 Euro. Auf den ersten Blick war es ein solides, zuverlässiges Gerät mit überzeugendem Glasbehälter eines namhaften Markenherstellers. Bei weichen Obstsorten war das Ergebnis auch zufriedenstellend, ich dachte einfach, es muss so sein und geht gar nicht optimaler. Doch bereits bei unwesentlich höheren Härtegraden, wie einer reifen Ananas, kam mein Küchenhelfer an seine Grenzen. Einen wohlschmeckenden Smoothie zu mixen dauerte dann eben seine Zeit, alles musste sehr klein geschnitten sowie zwischendurch das Gerät abgeschaltet werden, um die Masse einmal händisch mit dem Löffel durchzurühren oder aufzulockern. Von wegen, dass bisschen Haushalt macht sich von allein.

Von der Konsistenz und dem Mundgefühl her waren die Obstsmoothies auch noch etwas stückig, nicht so sämig, wie sie zum Beispiel in handelsüblichen Flaschen erhältlich sind. Für meinen Geschmack her war das in Ordnung, aber für meine Kinder stellte sich das schon als ein großer Störfaktor dar und sie mochten die Fasern, gerade von Orangen oder den Ananas überhaupt nicht. Dann kam der Tag, als ich das erste Mal ein Grüne Smoothies Rezept ausprobieren wollte. Ja, Ihr werdet sagen, dass es überall geschrieben steht: dafür wird ein leistungsstarker Hochleistungsmixer benötigt. Aber ich wollte nicht so recht daran glauben. Was sollte dieser können, was mein Haushaltsmixer nicht kann? Da musste erst der Härtetest ran. Ehrlich gesagt, bin ich die ganze Zeit am Grübeln, welches grüne Gemüse ich für den ersten Smoothie verwenden wollte, aber mein Unterbewusstsein hat das völlig verdrängt, ganz nach unten verschoben und bereits die Reset-Taste ausgelöscht. Ich kann nur noch soviel sagen: Das Ergebnis war ernüchternd und meine Kinder dachten, sie wären in einer Folge von Bibi Blocksberg gelandet, wo Mutter Barbara stets versucht, ihre Kreationen aus der Hexenküche erfolglos Vater Bernhard und Hexe Bibi schmackhaft zu machen. Und ganz unter uns: Es sah auch so aus. Ihr glaubt es nicht? Dann stellt Euch vor, wie der Rasen gemäht und noch nicht geharkt wurde. Es regnet und alles ist nass, ihr hebt etwas von dem feuchten Gras auf und füllt es in ein Glas. Ja, so sah mein erster grüner Smoothie aus dem Haushaltsmixer aus.

Was dazu noch erschwerend kam war der Umstand, dass das ganze Prozedere wirklich lange gedauert hat. Das grüne Blattgemüse musste sehr klein geschnitten und konnte nur portionsweise eingefüllt werden. Schnell war das Gerät überlastet und das Ganze artete mehr in Frust als in Lust aus. Daher entschied ich mich für den Vitamix Pro 500, der in kulinarischen Kennerkreisen und selbst bei Profiköchen zur Königsklasse gehört. Laut Herstellerangaben bestehen die Vorteile zudem darin, dass es kurze Mixzeiten sind, sämtliche Zutaten, wie Strünke, Schalen, Kerne und Stiele verarbeitet werden können und die Zellulosewände so aufgebrochen werden,  dass sämtliche wertvollen Inhaltsstoffe aufgrund der Oberflächenvergrößerung freigesetzt werden. Geschmack und Mundgefühl der Grünen Smoothies sollen durch einen Hochleistungsmixer wie den Vitamix positiv beeinflusst werden. Das auf den Prüfstand zu stellen, war einfach, denn ich habe außer meiner Wenigkeit völlig unabhängige, in positiver Hinsicht kritische und kulinarisch sehr anspruchsvolle Testpersonen bei mir zu Haus: meine Kinder.

Vitamix Pro 500 – Er kam, sah und siegte

Als der Postbote mir dann endlich das heiß ersehnte Paket an der Haustür überreichte, konnte ich es kaum erwarten und blickte voller Ehrfurcht auf das Gerät. Optisch macht der Vitamix Pro 500 mit der Edelstahl-Optik natürlich ein gute Figur und fügte sich gleich perfekt in meine Küche ein, als hätte er da mit einer Selbstverständlichkeit schon immer hingehört. Im Lieferumfang enthalten waren der Stopfer, um dickflüssige Zutaten Richtung Messer zu drücken, ein umfangreiches und ästhetisches Gourmet-Rezeptbuch mit 300 bebilderten Rezepten sowie eine praktische DVD „Einführung“, welche mit den innovativen Vitamix Funktionen vertraut macht, mit acht Rezepten durch ein Sechs-Gänge-Menü begleitet, drei weitere Anwendungsmöglichkeiten und Reinigungstipps aufzeigt. Die drei Programme des Vitamix Pro 500, welche vordefiniert sind, erlaubten mir, mich nach dem Start frei in der Küche zu bewegen und anderen Tätigkeiten nachzugehen, wie die Arbeitsfläche zu reinigen zu wollen. Der Profimixer machte dann seinem Namen alle Ehre und legte an seinem Probearbeitstag eine wahre Glanzleistung hin, die im Berufsleben mit „Auszeichnung“ benotet worden wäre. Während des Mixens wurde die Geschwindigkeit perfekt variiert und das Gerät schaltete sich anschließend selbsttätig aus. Das Ganze ging so schnell, dass ich es gerade einmal geschafft hatte, das Spülmittel auf den Lappen zu geben. Ich war gespannt auf das Ergebnis, sollte es wirklich so gravierend anders ausfallen im Gegensatz zu dem Haushaltsmixer?

IMG_1130-I A

IMG_1131-I A

Ja, es war so. In der Kürze der Zeit hatte der Vitamix einen optimalen Smoothies kreiert. Vom Mundgefühl sehr angenehm, ein aromatischer, vollmundiger Geschmack, die Konsistenz sehr samtig, weich und sämig, einfach edel und ein wahres Geschmackserlebnis. Bereits auf den ersten Blick war allein die Optik schon anders, sehr homogen, appetitlich aussehend und von den Farben ansprechend. Von Ananas- oder Orangenfasern geschmacklich keine Spur, meine Kinder waren begeistert. Der Hochleistungsmixer hat folgende Funktionen vor eingestellt: Smoothies, (heiße Suppen) und gefrorene Desserts. Aber auch andere Getränke (köstliche Milchshakes, Obst- und Gemüsesäfte oder vegane Milchersatzsorten), fantastische Dips und Brotaufstriche, köstliche Soßen, frische Desserts, aromatische Dressings und Marinaden sowie gesunde Rohkostvarianten können mit dem vielseitigen Alleskönner schnell und einfach gezaubert werden. Stufenlos einstellbar können die gewünschten Lebensmittel abhängig von den jeweiligen persönlichen Geschmacksvorlieben in der erforderlichen Feinheit hergestellt werden.  Nicht zu vergessen: Ihr könnt mit dem Vitamix die verschiedensten glutenfreien Teige herstellen, für geschmackvolle Brote, kernige Brötchen, leckere Kuchen, ausgefallene Torten oder saftige Muffins.

IMG_1336 II

Vitamix Pro 500 – Sagenhafte 7-Jahres-Hersteller-Garantie

Die laser-geschnittenen Edelstahl-Messer des Vitamix Pro 500 sind für eine lange Lebensdauer in der Küche ausgelegt und damit haben sich die Hochleistungsmixer zu treuen Weggefährten in den Küchen etabliert. Die Metall-zu-Metall-Verbindung von Mixbehälter und Motorblock sorgt zuverlässig für ein verschleißfreies Arbeiten. Der 2,0 Liter Nassbehälter aus Tritan ist bruchsicher, schnell gereinigt und BPA-frei. Letzteres überzeugt nicht nur gesundheitsbewusste Verbraucher, sondern auch Familien, welche gerade Baby- und Kleinkindnahrung sicher selbst herstellen möchten. Praktisch ist auch der zweigeteilte Deckel, welcher über einen abnehmbaren Einsatz verfügt, damit während des Mixens Zutaten nachgefüllt werden können.

IMG_1233 II

Vitamix Pro 500 – Die Vorteile auf einen Blick

  • drei vordefinierte Programme für gesunde Smoothies, kalte Desserts und heiße Suppen
  • stufenlose Regelung der Geschwindigkeit von 1.000 Umdrehungen pro Minute bis zur maximalen Geschwindigkeit von 386 km/h für eine perfekte Zeitersparnis bei der Zubereitung von Speisen
  • Pulse-Funktion
  • ein leistungsstarker, zuverlässiger 2-PS-Industriemotor mit sagenhaften 1.200 Watt, mit dem er sich zweifelsohne Profimixer nennen darf
  • moderne Optik mit ergonomisch geformten Bedienelementen und LED-Statusanzeige – fügt sich perfekt in das Bild jeder Küche ein, leichte Bedienbarkeit
  • spritzsicherer Deckel mit abnehmbaren Einsatz
  • Metall-zu-Metall-Verbindung von Motoreinheit und Mixbehälter für eine ausgezeichnete Haltbarkeit und Lebensdauer
  • mit dem patentierter Stopfer kann selbst dickflüssiges, dichtes Mixgut verarbeitet und Lufteinschlüsse verhindert werden
  • Behälter mit „Easy-Grip“ – für ein sicheres Arbeiten
  • im Lieferumfang sind: Vitamix Pro 500 im Edeelstahl-Finish inkl. 2,0 Liter Tritanbehälter und Nass-Schneidemesser, Stopfer, Deckel, deutsche Bedienungsanleitung und Vitamix Einführungs-DVD zur Einweisung in deutscher Sprache, welche durch ein Sechs-Gänge-Menü mit acht Rezepten begleitet und darüber hinaus drei zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten sowie Tipps zur Reinigung des Gerätes & Ringbuch „Kreationen – Rezepte für die Professionell Series 500“ enthalten
  • deutscher Kundendienst und 7-Jahre-Hersteller-Garantie
  • erhältlich HIER bei http://www.perfektegesundheit.de

IMG_1215 II

Vitamix Pro 500 – Die technischen Daten gemäß Herstellerangaben

  • Motorblock in attraktiver Edelstahl-Optik, welche sich optisch perfekt in jedes Küchenambiente einfügt
  • 2 Liter Tritan Copolyester Behälter (gänzlich Bisphenol A-frei) mit Nass-Schneidemessern
  • 2 PS Motor, 1100 bis 1200 Watt, 220 bis 240 Volt, 50 Hertz
  • lasergeschnittene Messereinheit aus Edelstahl
  • leistungsstarker Radiallüfter, spezielle Kugellager und eingebautes Wärmeschutzsystem
  • Stromkabel (1,80 Meter) im Motorblock verstaubar
  • Abmessungen (B x T x H in Zentimeter): 22,4  x 22,9  x 51,6
  • Gewicht: etwa 9,64 Kilogramm

Grün II1

Vitamix Pro 500 – Let´s mix again!

Für mich als Mutter sowie gesundheitsbewussten Verbraucher ist der Vitamix in der Küche unentbehrlich geworden und ich möchte ihn nicht mehr missen. Der Start in den Morgen ohne einen gesunden grünen Smoothie ist für mich undenkbar. Für meine Kinder habe ich die Gewissheit, dass sie ohne künstliche Nahrungsergänzungsmittel immer ihre tägliche Ration Vitamine genießen – in der natürlichsten wie auch gesündesten Form. Diese Konzentration an wertvollen Inhaltsstoffen, die nur ein Getränk bietet, ist wahrhaft unbezahlbar. Darüber hinaus macht es mir Spaß, zu experimentieren und jeden Tag einen neuen grünen Smoothies mit den verschiedensten Arten von Pflanzengrün, Früchten sowie wertgebenden Zutaten zu mixen.

Grün III 1

Tipp I: Wildkräuter, wie Brennnesseln, Giersch, Sauerampfer, Löwenzahn oder Schafgarbe schmecken fantastisch, diese müsst Ihr unbedingt testen! Kinder haben auf Wildkräuterwanderungen nicht nur große Freude, sondern lernen auch viel über Rohkost sowie naturbelassene Ernährung.

Pflanzengrün und Blätter von Gemüsen, wie Möhren, Kohlrabi oder Blätter von Kohlsorten sowie Salaten aus biologischem Anbau können auf Wochenmärkten in bester Qualität und dazu noch kostenlos zu bekommen sein, einfach nachfragen!

Tipp II: Ich persönlich mag den Geschmack der Brennnessel sehr gern und schätze Ihre wertvollen Inhaltsstoffe, wie die hohen Vitamin C-, Eisen- und Kalziumwerte, um nur einige zu nennen. Brennnesselsamen, natürlich selbst gesammelte, sind für mich ein unentbehrlicher Bestandteil von den aromatischen Smoothies geworden. Probiert es aus!

IMG_1971 II

Glutenfrei is(s)t lecker!

 

„Tropical Smoothie“ – Grüner Smoothie für Kinder

Seitdem der Vitamix in meine Küche eingezogen ist, habe ich einen sensationellen Verbrauch an frischem Obst und Gemüse. Wir haben vorher schon mehrere Portionen über den ganzen Tag verteilt gegessen, aber die Vitamin- und Nährstoffaufnahme durch frische Smoothies ist einfach unschlagbar.

Unsere Experimentierfreude an immer neuen Smoothies ist auch einfach grenzenlos. In diesem Sommer war der Favorit meiner Kinder ein grüner Smoothie, den wir „Tropical Smoothie“ getauft haben.

IMG_1131-I A

Zutaten:

Variante 1:

  • 125 Gramm frischen Babyspinat (sehr mild und daher optimal für Kinder)
  • 375 Gramm frische Ananas (eine unserer Lieblingszutaten in den Smoothies)
  • 250 Milliliter Kokoswasser
  • nach Belieben etwas Avocado (sehr cremig)

Variante 2:

  • 2 Handvoll Babyspinat
  • 1/2 Mango
  • etwas Grapefruitsaft und 100 bis 200 Milliliter Wasser oder Kokoswasser

Variante 3:

  • 2 Handvoll frischer Babyspinat
  • 1 Mango
  • 1 reife Banane
  • etwas frische Ananas
  • etwa 100 bis 150 Milliliter Wasser oder Kokoswasser

Das Ganze in den Vitamix geben, mixen und am besten sofort genießen. Ein perfekter Start in den Tag oder einfach für zwischendurch, um wieder neue Energie zu tanken.

Kleiner Tipp: Mengenangaben für einen Smoothie sind immer optional, wie Ihr bald feststellen werdet. Die besten Ergebnisse ergeben sich, wenn Ihr von Euren Lieblingszutaten eine Handvoll hineingibt, von der einen mehr, von der anderen weniger. Flüssigkeit wird immer soweit zugegeben, wie es von der Konsistenz erwünscht ist.

Als Faustregel werden grüne Zutaten, wie Salat, Spinat, Gurke, grüne Gemüseblätter oder Karottengrün, Kräuter bis hin zu Wildkräutern zugrunde gelegt (wichtig: alles, was über dem Boden wächst). Stärkehaltiges Gemüse selbst, wie Möhren, Rote Bete oder Kohlrabi (nur das Karottengrün beziehungsweise die Rote Bete- und Kohlrabiblätter werden wegen ihres unschlagbaren Nährstoffgehalts verwendet), Blumenkohl oder Kürbis gehören nicht in einen grünen Smoothie. Dazu kommen ein bis zwei Obstsorten, wie Ananas, Bananen oder Birnen. Optional können die grünen Smoothies dann mit sogenannten Superfoods, wie Ingwer, Chiasamen, Braunhirse, Moringa, Goji-Beeren oder Matcha verfeinert werden. Als Flüssigkeiten sind außer Wasser natürlich Kokoswasser, frisch gepresster Obstsaft oder sogar Tee sehr beliebt. Den persönlichen Geschmacksrichtungen sind bei grünen Smoothies keine Grenzen gesetzt.

mfdkld

Smoothies für Körper, Geist und Seele [Rezension]

Rias-Bucher_Smoothies_1240px

Für Zöliakiebetroffene ist es unabdingbar, sich jeden Tag wieder mit ihrer Ernährung auseinanderzusetzen. Für mich als Mutter stellen Smoothies aus Früchten oder grünem Blattgemüse einen wesentlichen Baustein zur Gesundheit und des persönlichen Wohlbefindens meiner Familie dar.

Im Kompaktratgeber „Smoothies für Körper, Geist und Seele“ finden sich nicht nur wertvolle Tipps rund um diese Vitalgetränke, gesundheitliche Ratschläge, sondern auch 51 neue, wohlschmeckende Rezepte.

Inhaltsverzeichnis:

  • Vorwort
  • Smoothies, die gesunden Frischegaranten
  • Rezepte: Die Aufheller (Gute Laune-Smoothies)
  • Rezepte: Die Schlanken (Smoothies als Fitmacher mit Obst, Gemüse und Kräutern zum Entschlacken)
  • Rezepte: Die Nahrhaften (Smoothies zum Satttrinken mit gehaltvollen Zutaten)
  • Rezepte: Die Frischen (Leichte Sommer-Smoothies mit vitaminreichen Früchten und viel Flüssigkeit)

Fazit:

Das Buch „Smoothies für Körper, Geist und Seele“ überrascht mit ganz neuen, gehaltvollen und gesunden Vitamingetränken. Die Rezeptideen warten mit Kompositionen aus Früchten und Gemüse, wie Kiwis, Sanddorn, Brombeeren, Passionsfrucht, Rote Beete, Papaya, Avocado, Erdbeeren, Zitronen, Tomaten und Spinat auf, um nur einige der verwendeten Zutaten zu nennen. Als reiner Smoothie oder mit Kresse, Kokos, Joghurt, Holunderblüten, Marzipan, Vanille, Soja oder Sprossen verfeinert ist für jeden individuellen Geschmack das Richtige dabei und nicht zuletzt kann mit den delikaten Rezepten jeden Tag Abwechslung geschaffen werden. Auch kleine „Suppenkasper“, die zu wenig Obst essen oder gar Gemüse verschmähen, werden diese Smoothies lieben. Und Eltern merken, dass gesunde Ernährung nie einfacher umzusetzen war.

Zur Autorin:

Dr. Barbara Rias-Bucher war nach ihrer Promotion im Jahr 1976 zunächst als leitende Redakteurin im Bereich Ratgeberbücher sowie als Chefredakteurin einer Zeitschrift tätig. Seit 1980 ist sie Autorin, zu ihren Werken zählen unter anderem zahlreiche Kochbücher. Ihr Fachgebiet bezieht sich auf die vollwertige und vegetarische Ernährung; auf dem Hof ihres Bauernhauses beschäftigt sie sich eingehend mit nachhaltigem Wirtschaften, ökologischem Pflanzenbau sowie Selbstversorgung.

Interview mit Ernährungsexpertin und Kochbuchautorin Dr. Barbara Rias-Bucher

Smoothies – der gesunde Kick für Körper, Geist und Seele

„Smoothies liegen voll im Trend: Sie bedienen unsere Vorliebe für schnellen, unkomplizierten Genuss, erfreuen unser Auge mit ihren frischen, bunten Farben, sind dabei aber ganz natürlich, entschlacken und entgiften unseren Körper und liefern ihm alles, was er fürs Wohlbefinden braucht – Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sowie wertvolle Bioaktivstoffe. So fühlen wir uns leicht, fit und fröhlich und sind kreativ im Denken, Fühlen und Handeln.“ Die bekannte Kochbuchautorin Dr. Barbara Rias-Bucher hat für ihren neuen Kompakt-Ratgeber 51 Rezepte kreiert und nach verschiedenen Bedürfnissen zusammengestellt – Smoothies als Froh-, Munter-, Satt- oder Schlankmacher.

Wie kommt es, dass die „Smoothies“ genannten „Ganzfruchtgetränke“ derzeit so beliebt und im Trend sind?

Rias-Bucher: Das hat verschiedene Gründe: Erstens bedienen Smoothies unsere Vorliebe für den schnellen Genuss. Zweitens gelten sie zu Recht als gesunde kleine Mahlzeit, die man jederzeit problemlos zu sich nehmen kann. Drittens sind vor allem jüngere Menschen an Drinks in jeder Form gewohnt; das ist ein Trend, der durch den Freizeitsport entstanden ist. Smoothies sind – viertens – ganz natürliche Getränke und damit weitaus besser als all die Drinks aus Flaschen und Dosen, die für den scheinbar ständigen Durst und die merkwürdige Sucht nach Energiezufuhr angeboten werden.

Woraus kann man sich eigentlich einen guten Smoothie mixen? Welches Obst oder Gemüse eignet sich am besten dafür?

Rias-Bucher: Alles, was Ihnen schmeckt. Manche mögen ihren Smoothie lieber cremig und süß mit Joghurt und Banane, andere lieben leichte, erfrischende Drinks mit Gemüse, Kräutern und Mineralwasser. Und so ein herzhafter Smoothie passt ja auch wunderbar als Aperitif: Denken Sie an Tomate mit Gurke, Chili und Möhre.

Was sollte man bei der Zubereitung von Smoothies beachten? Müssen die Zutaten besonders behandelt werden, bevor sie in den Mixer geworfen werden?

Rias-Bucher: Nein, Sie müssen nur entfernen, was auch der Mixer nicht klein kriegt, wie Kirschkerne, Pfirsichsteine und so weiter. Oder was nicht schmeckt: Avocadoschale zum Beispiel. Ein bisschen Schale von einer Bio-Orange dagegen gibt ein tolles Aroma. Wenn Sie das Kerngehäuse von Apfel oder Birne mit verwenden oder kleine Clementinen statt großer Orangen nehmen, hat Ihr Smoothies noch ein paar mehr gesunde Ballaststoffe. Allerdings ist er dann nicht so „smooth“, weil er noch Häutchen der Zitrusfrucht und Kernchen vom Apfel enthält.

Smoothies gelten ja als gut bekömmliche und leicht verdauliche Frische- und Kraftpakete. Was macht sie so gesund?

Rias-Bucher: Dass alles noch drin ist, was die Hauptzutaten Obst, Gemüse, Kräuter enthalten. Da wird nichts extrahiert, grundlegend verändert oder unnötig entfernt. Durch das Pürieren stören Schalenanteile und Kerne nicht. Und gerade bei Obst und Gemüse sitzt das Wertvolle ja direkt unter der Schale: Ballaststoffe und Mineralstoffe. Außerdem scheinen Studien zu zeigen, dass viele Menschen den pürierten Smoothie besser vertragen als den ausgepressten Saft; auch ich selbst habe diese Erfahrung gemacht. Außerdem kommt man mit ein bis zwei Smoothies als Snack ganz leicht auf die täglich empfohlene Menge vom Obst und Gemüse. Konkret in Zahlen: 1 kleine Banane, 1 kleiner Apfel, 1 Clementine und etwa 150 ml Flüssigkeit ergeben rund 300 ml Smoothie, die man schneller verputzt als einen Müsliriegel. Man ist aber genauso satt, hat kaum Zucker, dafür jedoch viele gesunde Inhaltsstoffe zu sich genommen. Außerdem hat man mit einem einzigen Glas schon drei der fünf Portionen Obst und Gemüse getrunken.

Es heißt ja bekanntlich, dass in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist wohnt. Wie tragen Smoothies zu einer ausgewogenen Ernährung bei und pflegen dabei auch das seelische Wohlbefinden?

Rias-Bucher: Vorwiegend über Bioaktivstoffe in den pflanzlichen Zutaten. Man weiß inzwischen, dass körperliches und seelisches Wohlbefinden entscheidend vom Darm, unserem zentralen Immunsystem, beeinflusst werden. Wenn Sie den guten Darmbakterien ihr Futter geben, und zwar in Form von Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen – eben den Bioaktivstoffen –, dann funktioniert auch das Verdauungssystem. Wir fühlen uns leicht, fit und fröhlich, sind kreativ im Denken, Fühlen und Handeln.

Es gibt Schlankmacher, Entgifter und Muntermacher unter den Smoothies. Welche Kombinationen von Zutaten erfüllen hier welchen Zweck?

Rias-Bucher: Schlankmacher sind natürlich die leichten Smoothies mit Gemüse und eventuell fettarmen Milchprodukten. Auch säurebetontes Obst gehört in einen solchen Smoothie, denn Fruchtsäuren scheinen die Fettverbrennung zu fördern. Enzyme aus Papaya haben eine ähnliche Wirkung, während Pektine in Äpfeln oder Johannisbeeren gewissermaßen die Fettpartikel in der Nahrung so innig umschließen, dass man einen Teil des Fettes ungenutzt ausscheidet. Für die Entgiftung sorgen Obst und Gemüse, weil sie als basische Lebensmittel einer Übersäuerung des Organismus entgegensteuern. Zudem sorgen sie für Nachschub an Vitaminen und Mineralstoffen, die wir bei der Stoffwechselreinigung selbstverständlich genauso ausscheiden wie so genannte Schlacken. Muntermacher sind vor allem eiweißreiche Smoothies, denn unser Gehirn hat einen hohen Proteinbedarf, den wir ständig bedienen sollten. Munter machen auch die bunten Farben der Obst- und Gemüse-Smoothies: Erstens, weil wir Menschen Farben genauso lieben wie viele Insekten, und zweitens, weil sich hinter den Farbstoffen in Pflanzen wichtige Substanzen verbergen, die wir für einen gesunden Stoffwechsel brauchen.

Welche Smoothies bevorzugen Sie selbst im Alltag – haben Sie eine ganz persönliche Empfehlung für uns?

Rias-Bucher: Das hängt von der Jahreszeit ab. Im Sommer mixe ich meine Smoothies aus allem, was in meinem Garten wächst: Kirschen, Felsenbirnen, Tomaten, Kräuter, Gurken, Erdbeeren und vieles mehr. Im Winter nehme ich so viel wie möglich aus dem Vorrat: Äpfel und Möhren, aber auch tief gefrorenes oder eingekochtes Obst. Für die Vitamin-C-Versorgung ergänze ich mit Orangen und Kiwis. Und dann mag ich noch Bananen und Avocados sehr gern!

Abdruck des Interviews mit freundlicher Genehmigung vom Mankau Verlag

Barbara Rias-Bucher / Mankau Verlag
Smoothies für Körper, Geist und Seele. Kompakt-Ratgeber
– Feine Drinks mit 51 Rezepten aus dem Mixer
– Genuss von schlank bis nahrhaft
ISBN 978-3-86374-164-8, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 1. Auflage 2014,
Öko-Buch mit dem Zeichen „Der blaue Engel“, 95 Seiten, 7,95 €

 

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Auf den Inhalt dieser Rezension hat der Verlag und/oder der Autor dieses Buches aber selbstverständlich keinen Einfluss genommen.
Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches. 

Gesunde Smoothies für Kinder

„An apple a day, keeps the doctor away“? – Die alte Weisheit „ein Apfel am Tag hält den Arzt fern“, die uns noch von unseren Großmüttern mitgegeben wurde, dürfte mittlerweile überholt sein.

IMG_1130-I A

 Heute heißt es: “ A smoothie a day keeps the doctor away!“

IMG_1129-001 A

Ananas-Orangen-Smoothie: 1 Ananas, 2 Orangen und einen Esslöffel gemahlene Braunhirse im Mixer pürieren und gleich genießen. Mein persönlicher Favorit am Morgen oder einfach mal zwischendurch.

Lange habe ich mich nicht an die grünen Smoothies gewagt, obwohl ich gleich von ihrer Vielfältigkeit und dem gesundheitlichen Aspekt fasziniert war. Aber was lange währt, wird endlich gut!

Mango-Spinat-Smoothie: Ich mag es gern übersichtlich, daher habe ich einfach eine reife Mango geschält, geschnitten, den Stein entfernt und die Frucht in den Mixer gegeben. Dazu zwei Handvoll gewaschenen frischen Blattspinat eingefüllt und das Ganze zu einem sämigen Mixer püriert. Wer die Konsistenz flüssiger haben möchte, gibt einfach etwas Wasser dazu.

Wahnsinn! Meine Befürchtungen waren völlig haltlos. Diese Mischung ist ein ganz neues und wunderbares Geschmackserlebnis. Erfrischend und sättigend zugleich. So einfach kann gesunde Ernährung sein!

IMG_1131-I A

Smoothies sind nicht nur ein perfekter und gesunder Start in den Tag oder eine bekömmliche Zwischenmahlzeit. Sie belasten nicht, sondern liefern neue, wertvolle Energie – perfekt für den Kindergarten, die Schule sowie sportliche Aktivitäten . Darüber hinaus bekommen selbst kleine Obst- oder Gemüseverweigerer mit einem Smoothie alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die sie für ihre gesunde Entwicklung benötigen. Dabei sind mit viel Experimentierfreude den vielseitigen Rezeptideen keine Grenzen gesetzt.

IMG_1124-I A

Glutenfrei is(s)t lecker!

 

Obst und Gemüse für Zölinchen

998716_552639954800089_1934006608_n

Euer Kind mag kein Frühstück essen oder verschmäht Obst und Gemüse? Dann versucht es doch mal mit selbstgemachten Smoothies aus dem Küchenmixer. Eine Ananas und zwei Orangen sind nicht nur lecker, sondern versorgen auch im Handumdrehen mit wichtigen Vitaminen. Nicht nur jetzt zum Beginn der kalten Jahreszeit wichtig, um Schniefnasen vorzubeugen. Wer es mag, kann auch eine Karotte und gemahlene Braunhirse (Magnesium, Zink, Eisen) dazugeben. Probiert es einfach mal aus!

Glutenfrei is(s)t lecker!