Im Norden wird glutenfrei gebacken

Adventsbacken I-1

Am 14. Dezember trafen sich Zöliakiebetroffene mit ihren Familien zur großen glutenfreien Weihnachtsbäckerei in einer Bargteheider Schulküche. Wie groß das Interesse war, konnte schon daran ersehen werden, woher die Teilnehmer alle kamen: Hamburg, Schleswig Holstein und Niedersachsen waren vertreten. Anfahrtswege bis zu 1 1/2 Stunden wurden gern in Kauf genommen, um in einer Runde von Gleichgesinnten zu backen und sich auszutauschen.

Der Nachmittag übertraf alle Erwartungen. Dank der rundum perfekten Organisation von Frau Kulow und Frau Wurst wurde das glutenfreie Plätzchenbacken ein Event, an das sich noch alle lange gern zurückerinnern werden.

Es war natürlich nicht nur für die Erwachsenen schön, sich endlich einmal persönlich kennenzulernen. Viele hatten bis dahin nur schriftlich über Facebook kommuniziert. Gerade für die Kinder war es eine ganz wunderbare Gelegenheit, sich kennenzulernen und ganz unbeschwert zu backen, ohne auf Kontaminationen aufzupassen oder ausgegrenzt zu werden. Es war ein sehr entspannter, wohltuender und interessanter Austausch, bei dem viel gelacht, sich unterhalten, aber auch beratschlagt wurde.

Die Kinder konnten die verschiedensten Teige über glutenfreie Plätzchen über Zimtsterne bis hin zu Elisenlebkuchen und Vanillekipferl ausstechen oder formen. Schnell füllten sich die Backbleche und aus dem Ofen zog ein unwiderstehlicher Duft durch den ganzen Raum. Auch in den Zwischenzeiten kam keinesfalls Langeweile auf, denn jetzt wurde gekniffelt, gemalt, gelacht, gekickert oder Verstecken gespielt.

Anschließend verzierten die Kinder die glutenfreien Backwerke und nicht selten landete eines der Plätzchen lächelnd im Mund. Sie genossen wahrhaft die entspannte Atmosphäre in einer Runde Gleichgesinnter. Fleißig wie die Heinzelmännchen gingen sie dabei vor. Zwischenzeitlich wurden Brote von meingesundesbrot aus Glauchau, deren Kekse und ein wunderbarer Stollen angerichtet sowie ein glutenfreier Weihnachtskuchen, der Panettone von Schär, angeschnitten. Danach füllten sich die Teller auf den Tischen mit den selbst gebackenen glutenfreien Meisterwerken der Kinder.

Was für ein gelungener Anblick! Es wurde probiert und rasch war kein Platz mehr in den Bäuchen aller Anwesenden. Wahrhaft lecker. Die restlichen Plätzchen wurden von den Kindern in mitgebrachten Keksdosen für Zuhause eingefüllt.

Die Zeit verging wie im Flug. Alle verabschiedeten sich, aber nicht ohne darauf zu verweisen, dass wir uns spätestens vor Ostern wiedersehen.

Hoffentlich ist Ostern bald!

An diesem Tag waren 15 Erwachsene und 15 Kinder anwesend. Wir freuen uns sehr, diese wiederzusehen, aber auch immer neue Gesichter kennenzulernen.

Adventsbacken 15-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schokoladige Lebkuchen-Pannacotta glutenfrei

Das ultimative Weihnachtsdessert!

Zutaten:

  • 300 Gramm Sahne
  • 200 Milliliter Milch
  • 100 Gramm Zartbitterschokolade (mind. 60 Prozent Kakao)
  • 2 Esslöffel Puddingpulver Vanille (z.B. Dr. Oetker)
  • 2 Esslöffel brauner Zucker
  • 1/2 Teelöffel Lebkuchengewürz (z.B. Ostmann)
  • Raspelschokolade zum Garnieren

 

Zubereitung:

  • Zuerst erhitzt Zölinchen in einem kleinen Kochtopf die Milch und die Sahne bei kleiner Hitze (darf nicht kochen).
  • Jetzt wird die Zartbitterschokolade fein gehackt.
  • Als nächstes wird das Vanillepuddingpulver mit dem Zucker gemischt und mit etwas warmer Milch glattgerührt. In die warme Sahnemilch gießen und solange mit einem Schneebesen rühren, bis das Ganze kocht und Bläschen aufsteigen.
  • Jetzt muss Zölinchen den Topf von dem Herd nehmen und das Lebkuchengewürz sowie die fein gehackte Zartbitterschokolade unterrühren.
  • Die schokoladige Lebkuchen-Pannacota glutenfrei wird jetzt in Gläser verteilt.
  • Tipp: Kleine Mini-Weckgläser sehen auch sehr schön dafür aus.
  • Abkühlen lassen und mit Frischhaltefolie abdecken. Mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Vor dem Servieren wird dieses weihnachtliche Dessert mit der Raspelschokolade garniert und kann dann genossen werden.

Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreie Marzipan-Kipferl

Zutaten:

  • 500 Gramm Marzipanrohmasse
  • 200 Gramm Schoko-Glasur
  • 150 Gramm Zucker
  • 100 Gramm Mandelblättchen
  • 10 Tropfen Bittermandelöl
  • 2 Eiweiße
  • 1 Esslöffel abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)

 

Zubereitung:

  • Backofen auf 200 Grad (Umluft 175 Grad) vorheizen.
  • Als erstes verknetet Zölinchen die Marzipanrohmasse mit Bittermandelöl, Eiweißen, Zucker sowie Zitronenschale zu einem Teig.
  • Daraus werden dann mit nassen Händen etwa sechs Zentimeter lange Röllchen geformt und anschließend in den Mandelblättchen gewälzt.
  • Jetzt zu Hörnchen modellieren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  • Die glutenfreien Marzipan-Kipferl werden jetzt im Backofen etwa eine viertel Stunde goldgelb gebacken und auf einem Tortengitter auskühlen gelassen.
  • Zuletzt lässt Zölinchen die Schokoglasur in einem Wasserbad schmelzen und taucht die Enden der Marzipan-Kipferl dort ein (wahlweise auch nur eine Seite bis zur Hälfte).
  • Wieder auskühlen lassen und anschließend genießen.

Glutenfrei is(s)t lecker!

 

 

Glutenfreie Zimtkugeln – so lecker!

Zutaten:

  • 200 Gramm gemahlene Haselnusskerne
  • 150 Gramm Puderzucker
  • 2 Eiweiß
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Prise Salz

 

Zubereitung:

  • Die zwei Eiweiß und die Prise Salz werden durch Zölinchen mit einem Handrührgerät steif geschlagen.
  • Danach werden die 150 Gramm Puderzucker gesiebt. Nach und nach unter ständigem Rühren in diesen Eischnee rieseln lassen.
  • Ungefähr eine halbe Minute weiterrühren.
  • Von dieser Masse werden 50 Gramm beiseite gestellt und abgedeckt.
  • Anschließend hebt Zölinchen 200 Gramm gemahlene Haselnusskerne und 1 Teelöffel Zimt unter die restliche Eiweißmasse.
  • Mit nassen Händen kleine Kugeln (etwa zwei Zentimeter Durchmesser) formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech platzieren.
  • Den Backofen auf 100 Grad vorheizen (Umluft 80 Grad).
  • Jetzt drückt Zölinchen in die Kugeln kleine Mulden mit dem Finger und füllt diese mit der übrigen Eiweißmasse.
  • Tipp: Dafür eignet sich am besten ein Einwegspritzbeutel oder eine Garnierspritze. Alternativ von einer Gefriertüte eine kleine Ecke abschneiden.
  • In den Backofen schieben und etwa eine dreiviertel Stunde auf der untersten Schiene backen.
  • In einer Blechdose mit einem Apfel aufbewahren.

 

Glutenfrei is(s)t lecker!

 

Schokoladen-Hexenhaus als perfekte glutenfreie Alternative zum Lebkuchenhäuschen

1452151_622261987837885_2100432825_n

Wir haben eine geniale und zuckersüße Alternative zum klassischen Lebkuchenhäuschen gefunden: Das Schokoladen-Hexenhaus von Mount momami zum Selbstbauen.

Zutaten: Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Kakaomasse, Emulgator: Sojalecithine, Bourbon Vanille 0,2 %.

Kann Spuren von Erdnusskernen, Haselnusskernen und anderen Schalenfrüchten enthalten.

Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreie Weihnachtsplätzchen mit Schokoladenüberzug

Blog

Zölinchen benötigt diese Zutaten für glutenfreie Weihnachtsplätzchen mit Schokoladenüberzug:

  • 460 Gramm glutenfreies Universalmehl (ich habe Glutano Mix It verwendet)
  • 250 Gramm weiche Butter (ggf. laktosefreie bei weiteren Unverträglichkeiten)
  • 170 Gramm Zucker
  • 2 Eier sowie 1 Eigelb
  • 1 Päckchen Vanille- oder Vanillinzucker

Für die Zubereitung muss Zölinchen in einer großen Rührschüssel die Butter, Zucker sowie Vanillezucker zehn Minuten mit dem Handrührgerät sehr schaumig rühren. Alternativ würde ich auch eine Küchenmaschine empfehlen. Dann werden die Eier und das Eigelb beigemengt und wieder zehn Minuten weitergerührt, bis eine schaumige Masse entsteht. Anschließend zügig das glutenfreie Mehl dem Teig zufügen.

Jetzt wird der fertige Teig in eine bemehlte Frischhaltefolie gewickelt und für eine Stunde in den Kühlschrank gelegt.

Nun kann Zölinchen auf der bemehlten Arbeitsfläche mit einer bemehlten Teigrolle den glutenfreien Teig nicht zu dünn ausrollen und mit bemehlten Ausstechformen nach Belieben ausstechen. Der Kreativität von Zölinchen sind hier keine Grenzen gesetzt.

Das Ganze muss recht zügig erfolgen, da ansonsten der glutenfreie Teig wieder anfängt zu kleben und sich nicht aus den Formen oder der Arbeitsplatte lösen lässt. Sollte er zu warm geworden sein, einfach zwischendurch wieder zum Abkühlen in den Kühlschrank legen.

Tipp: Es gibt Keksstempel-Sets, mit denen Zölinchen Namen oder Botschaften auf die glutenfreien Plätzchen drucken kann. Dafür müssen nur die benötigten Buchstaben zusammengesteckt werden. Den fertigen Stempel unbedingt in das Mehl tauchen, damit der glutenfreie Teig nicht kleben bleibt.

Die ausgestochenen Plätzchen vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Dazu kann am besten ein Teigabstecher oder alternativ ein Pfannenwender benutzt werden. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze für etwa zehn bis zwölf Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen, damit sie nicht brechen und anschließend je nach persönlichem Geschmack dekorieren. Hier: Mit einer Schoko-Kuvertüre. Aber selbstverständlich können auch Zuckerguss, Schokoladenstreusel, gehackte Nüsse, bunte Streusel, Zuckerperlen oder Lebensmittelfarben verwendet werden. Gerade kleine Zölinchen haben einen großen Spaß daran und entwerfen die kunstvollsten Plätzchen.

Zölinchen kann die glutenfreien Weihnachtsplätzchen am besten in einer Blechdose aufbewahren.

Back-Tipp: Glutenfreie Backwaren immer bei Ober-/Unterhitze backen. Das Backen im Umluftherd entzieht dem Teig Feuchtigkeit und führt dazu, dass das glutenfreie Brot oder der glutenfreie Kuchen trocken wird.

Glutenfrei is(s)t lecker!

Glutenfreie Kekse mit Schokolinsen

1456136_610371635693587_285595491_n

Zölinchen benötigt diese Zutaten für glutenfreie Kekse mit Schokolinsen:

  • 460 Gramm glutenfreies Universalmehl (ich habe Glutano Mix It verwendet)
  • 250 Gramm weiche Butter (ggf. laktosefreie bei weiteren Unverträglichkeiten)
  • 170 Gramm Zucker
  • 2 Eier sowie 1 Eigelb
  • 1 Päckchen Vanille- oder Vanillinzucker

Für die Zubereitung muss Zölinchen in einer großen Rührschüssel die Butter, Vanillezucker und Zucker zehn Minuten sehr schaumig rühren. Alternativ würde ich auch eine Küchenmaschine empfehlen. Bei mir haben es die Kinder mit dem Handrührgerät voller Begeisterung gemacht. Dann werden die Eier und das Eigelb beigemengt und wieder zehn Minuten weitergerührt, bis eine schaumige Masse entsteht. Anschließend zügig das glutenfreie Mehl dem Teig zufügen.

Jetzt wird der fertige Teig in eine bemehlte Frischhaltefolie gewickelt und für eine Stunde in den Kühlschrank getan.

Nun muss Zölinchen mit bemehlten Händen aus dem Teig Teigkugeln formen und diese leicht in Form pressen (ungefährer Durchmesser sieben Zentimeter, damit sie so aussehen wie auf meinem Rezeptfoto). Mit glutenfreien Schokolinsen (Zutatenliste überprüfen!) nach persönlichem Belieben verzieren und auf das Backpapier setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze für etwa zehn bis zwölf Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen und anschließend genießen.

Zölinchen kann die glutenfreien Kekse mit Schokolinsen am besten in einer Blechdose aufbewahren.

Back-Tipp: Glutenfreie Backwaren immer bei Ober-/Unterhitze backen. Das Backen im Umluftherd entzieht dem Teig Feuchtigkeit und führt dazu, dass das glutenfreie Brot oder der glutenfreie Kuchen trocken wird.

Glutenfrei is(s)t lecker!